Allgemeines

Kerstin Gier las auf der Müncher Bücherschau

 

Im Rahmen des Literaturfestes München, findet derzeit vom 18. November – 05. Dezember 2010 die 51. Münchner Bücherschau statt.

Diese habe ich letzten Sonntag besucht und mir die kleine, aber feine Ausstellung angesehn. Natürlich blieb es nicht aus, dass auch der eine oder andere Buchwunsch auf meiner Liste landete 🙂 . Nicht nur für Erwachsene gab es viel zu entdecken, sondern ein großer Bereich für Kinder- und Jugendliteratur erwartete die großen und kleinen Besucher.

Hier mal ein paar Eindrücke:

Neue Bücher von Münchner Autoren und Autorinnen

achtung Lupe rausgeholt:


 

Aber ich war ja nicht nur wegen der Bücherschau dort, nein eigentlich gab es einen viel wichtigeren Grund für mich, genau an diesem Tag dort aufzuschlagen.

 

Kerstin Gier hat es nämlich endlich nach München geschafft 🙂 !!!

Wer mich kennt, weiß wie sehr ich Ihre Bücher schätze. Daher konnte ich mir diese Gelegenheit sie wieder persönlich zu Treffen und ihrer Lesung zu lauschen nicht entgehen lassen.

Lesungsbeginn: 15 Uhr

Schon um 14 Uhr hing eine große Traube Menschen mit erwartungsvollen Gesichtern vor dem „Kleinen Konzertsaal“ (welcher im übrigen schlappe 191 Leute fassen kann). Nachdem ich gehört hatte, dass die Lesung ausverkauft war, schlug ich auch schon meinen Platz dort auf. Wie erwartet waren viele junge Mädchen anwesend. Aber gottlob nicht nur 🙂

Das ich eine gute Position hatte, merkte ich auch dann, als Kerstin kam. Sich durch das Gewühl schlängelnd in der Begleitung mehrer Damen, traff sie dann auch auf mich und wir konnten auch kurz einige Worte austauschen.

14.45 Uhr wurde der Startschuss gegeben und alle durften rein. Und das war keinesfalls so einfach, wie es sich liest. Zwischen allen, die rein wollten, passte nicht mal ein Blatt Papier mehr. Es wurde von hinten noch extra draufgedrängelt und das war keine sehr angenehme Erfahrung dort so extrem eingequetscht zu werden.

kleiner, wenn auch verschwommener Eindruck vom ausverkauften Saal

Karla bei der Arbeit

Ein Platz in der ersten Reihe war schnell gefunden und nach ein paar Worten mit den netten Mädels von www.radio-feierwerk.de und Karla von Lovelybooks, sowie meiner Nachbarin zur Rechten Seite, war es dann soweit. Einige einleitende Worte später betrat Kerstin Gier die Bühne.

Gewohnt charmant, witzig mit einem Hauch Ironie in der Stimme fing sie an zu erzählen und mit dem Puplikum zu agieren.

Wie ein paar Nachfragen ihrereseits ergaben, kannte doch ein Großteil der (zu 99,9% weiblichen)Anwesenden die Bücher schon (wesentlich weniger hatten übrigens die Lösung des Rätsels in Saphirblau gefunden). Auch der begleitende anwesende Vater wurde mit den rechten Worten bedacht (er könne ruhig schlafen, das störe sie nicht).

Mit unnacharmlicher liebenswerter Art brachte sie auch die Zuschauer dazu, sie nicht immer mit den roten Lichtern der Fotoapparate zu blenden. (Liebe Kerstin, dir zu liebe stelle ich auch KEIN Foto von links unten geknipst ein).

Aber zurück zum wesentlichen. Zuerst haben wir uns mit Ausschnitten von Saphirblau entführen lassen. Ich hätte echt noch länger zuhören können. Aber alle (natürlich auch ich) warteten gespannt auf Ausschnitte von Smaragdgrün. Und Kerstin enttäuschte uns nicht. Mit einem dicken Stapel des Manuskripts (was aber wohl nur knapp 1/3 des Gesamtwerks war) durften wir Einblicke in den Abschluss der Edelstein-Trilogie erleben.

Nach Beendigung, der von vielen Lachern begleiteten Lesung stand Kerstin noch den Zuhörern Rede und Antwort.

Unter anderem, dass sie weder Einfluss auf das Drehbuch von Rubinrot hat, noch die Schauspieler aussucht, noch weiß wann der Film wirklich erscheinen soll. Sämtliche Rechte an dem Filmwerk wurden abgegeben. (Anmerkunge Hier erfahrt ihr mehr: MEM Film)

Auch verriet sie, dass wir uns als nächstes auf eine romantische Komödie für Erwachsene freuen dürfen. Gut die jugendlichen Leser wird’s vielleicht nicht so freuen, aber ich fand die Aussicht sehr erbaulich.

Leider war alles viel zu schnell nach etwas mehr als einer Stunde zu Ende. Doch nicht ganz: vor dem Saal baute sich dann eine riiiiiiiiiesen Warteschlange auf um die mitgebrachten (oder dort gekauften) Bücher und Eintrittskarten signieren zu lassen.


Nachdem ich auch noch gut Zeit an diesem Tag hatte, habe ich es mir nicht nehmen lassen und mich ganz hinten angestellt. Gut das ich bedruckte Seiten zum ablenken dabei hatte, denn bei dieser Schlange dauerte es auch noch eine ganze Weile, bis ich an dem Signiertisch wieder angelangt war.

Ich bewundere Kerstin, die wirklich unermüdlich signierte, unterstützt von einer netten Dame, welche die Stempel in die Bücher druckte.

Später hatte ich  noch kurz – zwischen drei Interviews – Zeit mit ihre ein paar Worte zu wechseln. Und obwohl sie bestimmt müde war, lies sie sich das nicht anmerken, sondern war genauso lieb wie eh und je.

Es war ein langer, aber schön Tag für mich gewesen!


 

Mittlerweile wurde auch bekannt, das am 08. Dezember 2010 nun der 3. Edelsteinband Smaragdgrün im Handel erhältlich sein wird. Dieser Band wird die beiden Vorgänger von der Dicke her noch übertreffen: 450 Seiten erwarten alle gespannte Leser.

(Rubinrot 345 Seiten/Saphirblau 400 Seiten)

 

Wer nicht in München sein konnte, der hatte die Gelegenheit Kerstin Gier Live im Internet via Livestreamlesung von Lovelybooks zu erleben. Und hier kann man es sich nun auch noch so oft man will anschauen. Ich habs auch nochmal erlebt und bin überrascht, wie gleich und doch unterschiedlich es zur LiveLesung war. Aber natürlich kann das Internet nicht die Atmosphäre im Saal übertragen. Dennoch eine sehr gelungen Übertragung.

Wie ich erfahren habe, wird demnächst auch bei Radio-Feierwerk zu dieser Lesung eine Übertragung und Interview stattfinden.

_________________________________________________________________________________________________________________

Mein Bericht über die Lesung 2009

Interview mit Kerstin Gier

Rezension zu

RubrinrotSaphierblau


4 Kommentare zu „Kerstin Gier las auf der Müncher Bücherschau

  1. Danke für den schönen Bericht. Hätte ich nicht meinen Umzug planen müssen und den Mietvertrag unterschreiben, ich wäre auch gekommen!

  2. Tine, ich beneide dich sehr! Ich war zwar Anfang November erst bei einer Lesung von Kerstin, aber leider nicht aus Smaragdgrün. Wenn München nicht so wahnsinnig weit weg wäre wäre ich sehr sehr gerne dabei gewesen. 🙂

  3. Hallo Tine,
    sehr schöner und interessanter Artikel! War sicher ein toller Tag! Vielleicht schaffe ich es im nächsten Jahr auch mal auf eine Lesung von ihr! Bin selbst schon sehr gespannt auf Smaragdgrün und natürlich auf „Männer und andere Katastrophen“ als Hörbuch im Frühjahr 2011.

    Schau doch mal auf meinem Blog „LAUSCHIG – Hörbuchrezensionen“ vorbei….

Wenn du willst, dann schreib doch was dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s