Rezensionen 2011

Rezension – Andreas Franz ~ Kieler Reihe 01: Unsichtbare Spuren

1999 – tiefster Winter in Norddeutschland. Am Straßenrand steht die siebzehnjährige Sabine. Ein Wagen hält an. Kurz darauf ist das Mädchen tot …
Fünf Jahre später. Wieder wird ein junges Mädchen brutal ermordet aufgefunden. Hauptkommissar Sören Henning wird zum Leiter einer Sonderkommission ernannt und
macht im Zuge seiner Ermittlungen eine beklemmende Entdeckung: Anscheinend greift sich der Mörder wahllos seine Opfer heraus. Da passiert ein weiterer Mord – und Henning erhält eine Nachricht, die offenbar vom Täter stammt …

Nach dem Beendigen des Buches habe ich erst einmal wieder tief Luft geholt. Denn diese ist mir sehr schnell weggeblieben. Ein Kriminalroman, der einem im wahrsten Sinne des Wortes den Atem raubt. Eine dichte und düstere Atmosphäre tut sich gleich zum Anfang auf. Die Beklemmungen wachsen immer mehr.

 

Der Plot war gut durchdacht und recherchiert. Alles ist passend aufeinander abgestimmt.

Mit „Unsichtbare Spuren“ habe ich das 3. Ermittlerpaar Sören Henning und Lisa Santos kennen gelernt. Zwei Menschen mit Fehlern, wie sie jeder hat. Das alleine macht sie sehr sympathisch. Wir lernen nicht nur die Seite der „guten“ kennen, sondern bekommen einen genauen Einblick in die Psyche und Denkweise des Mörders.

Andreas Franz versteht es mit ganz profanen Dialoge, wie einer Schilderung der Zubereitung eines Essens, dem ganzen einen ganz normalen Anschein zu erwecken. Seltsamerweise lockert dies auch gerade noch alles etwas auf.

Er bedient sehr vielen Klischees, wie man sie kennt und beschreibt sie auf den Punkt genau. Die Schilderungen der Morde sind kurz und knapp, aber sehr eindringlich und düster. Alles in allem spricht es für eine sehr gute psychologische Beobachtungsgabe der Menschen. Den leider kann man nicht leugnen, das es solche Serienmörder überall geben kann. Ein Roman, der die Tiefen der Menschlichen Seele aufzeigt.

Obwohl ich teilweise Beklemmungen bekam über das Böse dieser Welt, konnte ich einfach nicht aufhören. Er hat mich in seinen Bann gezogen und lässt mich nicht mehr los. Dieser Krimi hat mir besser gefallen, als der erste Durant. Allerdings liegen hier dazwischen auch 10 Jahre, in dem sich der Autor mit seinem Schreibstil weiterentwickelt hatte.

©Tine Schweizer

_____________________________________________________________________________________________

ISBN: 978-3-426-63507-0 Preis: 8,99 Euro Verlag: Knaur

Kieler Reihe mit Sören Henning und Lisa Santos:
1. Unsichtbare Spuren (HC 2006, TB 9/2007)
2. Spiel der Teufel (HC, April 2008, TB 8/2009)

3. Eisige Nähe (HC, Februar 2010, TB Mai/Juni 2011)



Wenn du willst, dann schreib doch was dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s