Rezensionen 2013

Rezension – Lola Jaye ~ Was fehlt bist Du

Lola Jaye – Was fehlt bist du

wasfehltbistdu lolajaye

ISBN: 978-3-8052-5047-4 Preis: 16,95 Euro 352 Seiten

Ebook: 12,99 Euro

Originaltitel: Being Lara (2012)

Deutsche Erstveröffentlichung im Januar 2013 bei Wunderlich

Buchrückentext:

Lara hat einen Freund, einen guten Job, liebevolle Eltern. Doch irgendwas fehlt…

Yomihatte eine Tochter und musste sie weggeben. Der Schmerz lässt ihr keine Ruhe…

Patricia hat Ehemann und Tochter. Aber sie hat Angst, sie zu verlieren…

Ersteinmal musste ich tief ein- und ausatmen, nachdem ich die letzte Seite dieses Romans gelesen hatte. Es ist soviel mehr, als nur ein paar Worte, welche zu Sätzen, diese dann zu ganzen Kapiteln zusammengefügt worden sind. Dieser besondere Roman enthält soviel Gefühl und Gedanken, dass es einen nicht loslässt.

Drei Frauen, welche alle mit einem Band verbunden sind, welches nach und nach immer tiefer und offener wurde. Jede von ihnen hat ihre eigene Geschichte zu erzählen mit viel Herz, Leid und Liebe. Einerseits finden wir die Sängerin Trish wieder, die scheinbar alles hat. In einem anderem Land zur gleichen Zeit lebt Yomi ihr vorgegebenes Leben, und muss dort eine schwere Entscheidung treffen. Im Mittelpunkt steht Lara, eine englische Geschäftsfrau, deren Leben scheinbar perfekt ist.

Durch den Perspektivenwechsel, zwischen den Frauen und den Zeiten erfahren wir viele wichtige Informationen und können uns gut in die eine oder andere Situation hinein finden. Schnell wird klar, wie die Frauen zusammenhängen und doch wird man nicht auf diese starke Gefühlswelle vorbereitet, welches den Leser erfasst, sobald sie alle aufeinandertreffen.

Es ist ein Roman über die Suche nach sich selbst. Wer ist man, wie viel Einfluss hat die Herkunft auf die eigene Entwicklung, und wie viel davon zeigt sich durch das Elternhaus, in dem man aufwächst? Fragen, die sich viele stellen, nicht nur adoptierte Kinder.

„Was fehlt bist du“ ist ein bewegender, gewaltiger Roman, der zum nachdenken anregt und den Leser tief in die Geschichte eintauchen lässt und auch nicht so schnell wieder losläßt.

Das Cover ist einfach und doch Ausdrucksstark gestaltet. Gedruckt wurde der Roman in einem angenehmen weinrot und am Ende des Buches befinden sich noch ein paar Rezepte zum nach backen.

Für mich schon ein Highlight des jungen Jahres 2013!

Autoreninfo:

Lola Jaye wuchs in London auf, wo sie immer noch wohnt. Einige Monate verbrachte sie in Nigeria, dem Land ihrer Vorfahren. Sie hat Psychologie studiert und lange als Beraterin für den National Health Service gearbeitet, bevor sie mit dem Schreiben begann. Die Romane „Für immer, dein Dad“ und „Bis du erwachst“ waren in Deutschland große Erfolge. (Quelle: rowohlt.de)

©Tine Schweizer

Wenn du willst, dann schreib doch was dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s