Rezensionen 2013

Rezension – Danielle Hawkins ~ Dinner mit Rose

Danielle Hawkins – Dinner mit Rose

ISBN: 978-3547711875 416 Seiten

Kindle Edition EUR 14,99
Gebundene Ausgabe EUR 16,99
Audio CD, Audiobook EUR 19,99

Originaltitel: Dinner at Rose´s

Veröffentlicht im März 2013 bei Marion von Schröder Verlag

Kurzbeschreibung:

Als Josie ihren Freund inflagranti mit ihrer besten Freundin erwischt, packt sie kurzerhand die Koffer und flieht nach Neuseeland, auf die Farm ihrer Tante Rose. Zwischen Kühen und Schafen hofft sie, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Tante Rose empfängt sie mit offenen Armen – und einem kräftigen Gin Tonic. Das hilft fürs Erste. Aber dann begegnet Josie ihrer Jugendliebe Matt, und das Gefühlschaos ist komplett. Als Rose schwer erkrankt, wird Matt zu Josies wichtigster Stütze. Gemeinsam kümmern sie sich um Rose, die Farm und das Hausschwein Percy. Dabei kommen sie sich schnell wieder näher, und Josie muss sich fragen, ob die große Liebe nicht vielleicht doch in der neuseeländischen Provinz auf sie wartet.

 

Was ist meistens ausschlaggebend um Interesse an einem Buch zu wecken?

Bei mir ist es unter anderem ein ansprechendes Cover, ein dazu passender Titel (Möglichst aus mehr als einem Wort bestehend 😀 ) und ein Klapptext, welcher sich in das Gesamtbild einfügt.

Diese Kombination war für mich der Grund den Roman von „Danielle Hawkins – Dinner mit Rose“ zu Hand zu nehmen und natürlich auch zu lesen.

Es ist ein Buch voller Überraschungen und tiefer gehend als ursprünglich von mir erwartet. Hierbei hat sich wieder gezeigt, das nicht immer das drin ist, was das äußere bzw. der Klapptext so verspricht. Aber, so wie in diesem Fall, kann das eine unerwartete, aber positive Überraschung werden.

Danielle Hawkins hat in ihrem Debütroman eine interessante Schreibstilmischung. Von locker leicht, über bodenständig und eher kühl; dazu diverse Situationskomiken, welche den Leser ein Lächeln ins Gesicht zauberten; zu Herzen gehende Schilderungen, abwechseln mit einer eher aufzählmässigen Art und Weise die Geschehnisse niederzuschreiben. Gerade diese Mischung aus Ironie und Herz bringt den gewissen Flair zum Leser.

Bis zur letzten Seite wünscht man sich, so eine Tante Rose auch im eigenem Leben zu haben. Sie wird noch nachhaltig mit ihrer Schrulligkeit und liebenswerten Art in meiner Erinnerung bleiben.

Manch eine Szene ist dabei, die vermuten lässt, dass dieser Roman nicht nur aus der reinen Fantasie, der Autorin – welche auch auf einer Schaffarm lebt – entsprungen ist.

Insgesamt ist eine eine ruhige Geschichte, gerade aus verlaufend, jedoch durch das Zusammenspiel der verschiedenen Protagonisten, Handlungen und Emotionen zu einem schönem lesenswerten Roman vereint wurde.

©Tine Schweizer

Wenn du willst, dann schreib doch was dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s