Allgemeines

Rezension – Julie Kagawa ~ Talon 01: Drachenzeit

Julie Kagawa – Drachenzeit

 

146_26970_164986ISBN: 978-3453269705

Preis: 16,99 Euro HC mit Schutzumschlag

Ebook: 13,99 Euro

Originaltitel: Talon’s Chosen – The Talon Saga Book 1

Deutsche Erstveröfentlichung im Oktober 2015 bei heyne fliegt

Altersempfehlung ab 13 Jahre

 

Kurzbeschreibung:

Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.

Garret ist einer jener Krieger, und er hat Ember sofort als Gefahr erkannt. Doch je näher er ihr kommt, umso mehr entflammt er für das ebenso schöne wie mutige Mädchen. Und plötzlich stellt er alles, was er je über Drachen gelernt hat, infrage …

Erwartungen, ja das ist es, was man hat, wenn man die ersten Seiten eines Buches aufschlägt. Vorallem, wenn man von einer Autorin vorher schon begeistert Geschichten gelesen hat.

Meine Erwartungen war sehr hoch, als ich Talon – Drachenzeit aus der Feder von Julie Kagawa angefangen habe zu lesen. Jedoch ist es gefährlich zu hohe Erwartungen zu haben, denn damit ist der Fall manchmal tief und so ging es mir lange mit diesem Roman.

Der Anfang war noch mit einem guten Lesefluss und einem Grundplot der mich sehr interessierte. Schon seit Jahren liebe ich Drachengeschichten.

Die junge Ember, das Drachenmädchen, welches sich ungern an regeln hält, die ihr auf diktiert werden. Ihr gegenübergestellt ist der Drachenjäger Garrett, welcher seiner Mission komplett verpflichtet ist. Dennoch kommen ihm irgendwann zweifel. Aber nicht nur diese beiden spielen eine große Rolle, sondern auch Embers Zwillingsbruder Dante, sowie der Dracheneinzelgänger Riley. Alle im Kreuzfeuer von Talon und dem Orden St. Georg

Hormone, Neugierde, und vieles anderes, was auch normale Jugendliche im Leben erwartet, ist hier gepaart mit dem Mythen der Drachen und des St. Georgs Ordens.

Der Schreibstil an sich hat mir schon gut gefallen, er ist flüssig und ansprechend. Was mich jedoch diesmal richtig gestört hat, ist das es ewig und nochmal ewig gedauert hat, bis die Geschichte in Fahrt gekommen ist. Zudem hat mich Ember mit ihrer manchmal naiv doofen art echt zum Wahnsinn gebracht. Bei Garrett dagegen merkte man nur vereinzelt wie jung er im Grunde ist.

Mehrmals war ich kurz davor abzubrechen. Allerdings habe ich hier schon den 2. Band stehen und hab daher mich weiter gearbeitet. Am Ende wurde es dann wieder besser. Meine Grundtendenz ist jedoch nicht mehr so positiv. Ich hoffe wirklich sehr, dass der 2. Teil dann die gewohnt fesselnde Form annimmt. Das Ende von Teil 1 war schon mal recht vielversprechend.

Am allerbesten jedoch hat mir wieder das Cover gefallen, das ist einfach nur traumhaft.

©Tine Schweizer

Queller für Cover nd Kurzbeschreibung bei Heyne fliegt

 

 

Wenn du willst, dann schreib doch was dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s