Mein Weg mit Bodychange

[Bodychange] Nichts zu verlieren…

Und los geht’s

ok, ehrlich gesagt ging es schon am 16.01.2017 los.

Nachdem ich ehrlich gesagt – viele immer belächelt hatte und für mich „Kohlehydratfreie Ernährung, und dazu KEIN Zucker“ absolut abgelehnt habe, kam es absolut über mich. Abends vorher habe ich den spontanen Beschluss gefasst, dass ich nichts zu verlieren hätte, wenn ich es versuche.

Na außer Gewicht!

2013/2014 habe ich damals schon mal 30 kg abgenommen. Allerdings lag es da eher an meiner Gallenblase, welche mich kaum noch was essen liess. Dazu vermehrte Bewegung durch eine neue Arbeit, sowie privater Probleme und schwupps waren die Kilos unten. Bis auf 90 kg bin ich runter gekommen.

2015 war allerdings der Schmerz beim Essen so groß, dass ich mich entschloss, die Galle entfernen zu lassen. Anfangs merkte ich auch keinen Unterschied. Klar mal bei fettigen Sachen, aber die hab ich schon früher vermieden. Doch das Jahr darauf zog die Kilos wieder magnetisch an.

Ende des Jahres war ich dann soweit, dass ich das Gefühl hatte „ist eh alles egal“. Klar hab ich – teilweise neidisch- auf die beiden Mädels aus meiner MamaGruppe geschaut, die statt zuzunehmen teilweise über 30 kg abgenommen hatten. Als dann die nächste anfing ihre Ernährung umzustellen war es auch bei mir soweit.

Was mach ich also nun?

Ich verzichte auf Nudeln, Kartoffeln, Milchprodukte, Zucker, sowie auch Zuckerersatzstoffe, ebenfalls ist Obst von der Liste gestrichen.

dav

Was esse ich stattdessen? Viele viele Eier, Gemüse, Fleisch und für die benötigten Kohlehydrate werden Hülsenfrüchte eingebaut.

Ohja, das war eine riesen Umstellung und ich hab die ersten zwei Wochen oft gedacht, ich schaff es nicht.

Gerade den Zuckerentzug merkte ich! Aber gleichzeitig stellte ich fest, dass ich langsam wieder Spaß am kochen finde, fast immer wirklich satt bin und kaum noch Heißhungerattacken habe. Selbst meine Kinder empfinden mich als Ausgeglichener, was ich lieber nicht hinterfrage, wie ich vorher war.

Es ist keine Wunderdiät und läuft nicht von selbst. Es gibt immer wieder Momente, an denen ich mich echt selbst an der Nase packen muss um dran zu bleiben. Sehr hilfreich empfinde ich dabei wirklich, dass es einen Tag in der Woche gibt, wo ich alles Essen darf was ich gerne möchte. Und dennoch sehe ich erfolge. Was will ich mehr???

Ach ja, genau natürlich hat das Programm auch einen Namen.

BodyChange von Detlef D. Soost

ist die Grundlage meiner Ernährungsumstellung!

Ausgelegt ist es erst mal für 10 Wochen in denen einem die Kilos nur so verlassen sollen. Nach vielen verschiedenen Abnehmversuchen weiß ich allerdings, dass dies nie so einfach ist, daher setze ich mir kleine Ziele….

was ich bisher erreicht habe, und was mich Motiviert erfahrt ihr in der nächsten Zeit.

Advertisements

8 Kommentare zu „[Bodychange] Nichts zu verlieren…

  1. Ach Tine ich bin so verdammt stolz auf dich aber das weißt du ja bereits.
    Auch bin ich dankbar, dass Du mir davon erzählt hast und mich dazu motiviert hast, ebenfalls meine Ernährung umzustellen.
    So ist das halt bei Freunden, nicht?
    Gemeinsam gehen wir durch dick und dünn ^_^
    Liebe Grüße
    Ela

    1. ja, gemeinsam werden wir es schaffen, du in der Eifel und ich hier im schönen Oberbayern. Nur nicht auf geben heißt die Devise. Finde es so toll, dass du mich nicht gleich für verrückt abgestempelt hattest.
      liebe Grüße tine

      1. Warum sollte ich?
        Mut sollte man nie als verrückt bezeichnen und es ist immer wichtig, im Leben auch mal neues auszuprobieren und völlig neue Wege zu gehen!
        Genauso kann ich mich bedanken, dass du mich motiviert hast und wieder einmal mein Vorbild wurdest.
        Vor allem für die Motivation letzte Woche! Es hat sich gelohnt, dazu aber mehr per Whatsapp oder Tel.
        heute genieße ich erst mal mit einem breiten Grinsen meinen Loadday 🙂
        LIebe Grüße
        Ela

  2. Hallo Tine,

    ich finde es total gut, wenn man seine Ernährung und damit auch sein Leben ein bisschen umstellt, um Lebensqualität zu gewinnen. Letztes Jahr September war ich im Krankenhaus und danach drei Wochen auf Reha, wo ich unbemerkt zwei Kilo verloren habe.
    Zuhause habe ich dann ein bisschen geschraubt: weniger Zucker und weniger Fett, aber manchmal eben doch auch was Leckeres. Kohlenhydrate braucht der Körper eben doch und so esse ich mit großem Genuß Vollkornnudeln, Vollkornreis und mein zuckerfreies Müsli, welches ich mit Honig süße. Die Seele braucht manchmal auch was Leckeres und solange es in Maßen ist, ist es völlig ok.

    So völlig dem ganzen entsagen halte ich grundsätzlich für falsch. Es kommt immer auf das Maß an und man muss sich auch mal was gönnen, dann macht es auch weiterhin Spaß abzunehmen. Ich habe inzwischen sechs Kilo runter und arbeite weiter daran – allerdings nun auch mit Sport 🙂

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg. Liebe Grüße, Elke.

    1. Hallo Elke, das schöne ist wirklich das jeder seine Art finden kann, wie er Gewicht verliert. Ich habe ja schon viel durch und – im Gegensatz zu meiner bisherigen Meinung – fällt es mir diesmal am leichtesten mit der Umstellung. Hätte ich nie gedacht.

      Übrigens Kohlehydrate nehme ich zu mir in dem ich viele Hülsenfrüchte einbaue. Diese sind wiederum sehr wichtig. Ohne die, würde ich wohl dauerhaft Heißthunger haben.
      Ich wünsche dir, dass du Wunschgewicht erreichst mit Genuß und Spaß. Das ist einfach das wichtigste.

      Sport ja der liebe Sport. An dem arbeite ich noch *lach*

      liebe grüße Tine

  3. Hey!
    Ich finde es immer sehr interessant, solche Erfahrungsberichte zu lesen. Für mich wäre so eine Ernährungsumstellung allerdings gar nichts, weil ich sowieso schon sehr wählerisch beim Essen bin und darum die meisten meiner Mahlzeiten einfach auf Kohlenhydraten basieren und ich das nicht ändern kann. Aber das ist ja zum Glück nicht die einzige Möglichkeit, wie man abnehmen kann 🙂
    Ich bin gespannt, was du noch so zu erzählen hast, und wie viel du bereits abnehmen konntest. Weiter so!

    Liebe Grüße,
    Jacquy

  4. Super wenn diese Methode so gut für dich funktioniert. Für mich wäre das sicher nichts, da ich auf Obst nicht verzichten könnte (und wollte :D) Außerdem mag ich keine Eier. 😉

    1. ja, das mit dem Obst war so ne Sache. Ich liebe Bananen. Aber mittlerweile ist es Samstags ein großer Genuß. Allerdings ist Bodychange schwieriger ohne Eier. Geht vielleicht schon durch andere Eiweißlieferanten, aber ich denke es macht es nicht einfacher

Wenn du willst, dann schreib doch was dazu

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s