Audiobookrezension – Jörg Maurer ~ Felsenfest

Jörg Maurer – Felsenfest006

ISBN: 978-3-8398-1296-9 Preis: 19,99

6 CD´s mit 8 Stunden 17 Minuten

erschienen Im ARGON-Verlag im März 2014

Dieser Roman ist außerdem als Ebook, sowie in Printausgabe, und MP3 Download erhältlich

Kurzzusammenfassung:

Geiselnahme auf einem Gipfel über dem idyllischen alpenländischen Kurort! Ein maskierter Mann bringt brutal eine Wandergruppe in seine Gewalt. Er stößt Drohungen aus, verlangt nach Informationen. Kurz danach stürzt eine Geisel den Abgrund hinunter. Als Kommissar Jennerwein alarmiert wird, merkt er schockiert, dass er alle Opfer persönlich kennt – aus der Schulzeit. Kennt er womöglich auch den Mörder? Hat der Fall etwas mit seiner eigenen Vergangenheit zu tun? Während er in Grabgruften und Gipfelbüchern nach Motiven für die Tat forscht, macht Jennerwein eine Entdeckung, die alles erschüttert, woran er felsenfest geglaubt hat …

Mit „Felsenfest“ geht die AlpenKrimi – Reihe mit Kommissar Jennerwein in die nächste Runde. Lange habe ich darauf gewartet und nun konnte ich es endlich anhören. Schon die vorherigen fünf Krimis fand ich sehr gut.

Der Autor Jörg Maurer hat eine spitzfindige Art und Weise seine Figuren zum Leben zu erwecken. Bildhaft kann man sich während des Hörens genau vorstellen in diesem kleinen Örtchen zu verweilen, den Markt zu erleben und die Düfte der Gemüsestände und Würstlbuden zu inhalieren. Sein Schreibstil ist geprägt von detaillierten Schilderungen, die aber nicht nur einfach profan die Sachlage schildert, sondern mit Worten umschreibt werden, die Lust auf mehr machen.

Ein besonderer Augenmerk sei wieder darauf gerichtet, dass sich verschiedenste Zeitebenen und Personen in diesem Roman tummeln, wobei es beim hören absolut kein Problem war diesem zu folgen. So entführt uns der Autor über 700 Jahre zurück, aber auch die 80iger Jahre leben durch eine Klassenzeitung wieder auf. Erst im Laufe der Zeit wird klar, wer welche Rolle spielt, wie unter anderem der Kindergärtner-Masseur :-)

Sämtliche losen Fäden werden am Ende zu einem ganzen verbunden und so herbeigezogen natürlich manches wirken mag, ist es doch eine runde Sache.

Mit spitzer Zunge und seinem staubtrockenem schwarzen Humor skizziert Jörg Maurer die Leben der Menschen mit Freud und Leid und deren Abgründe. Gerade dieses überzogene, verpackt in einem etwas anderem Kriminalfall, macht die gute Unterhaltung aus. Für mich war auch wichtig, dass ich es wieder als Hörbuch hatte, denn dadurch, dass Jörg Maurer genau den richtigen Ton für seine Protagonisten und deren Handlungen getroffen hat, war ein ein reines Vergnügen zu lauschen. Leider war es wieder viel zu schnell vorbei. Und so warte ich gespannt, auf das nächste Abenteuer des leicht schrulligen Kommisars Jennerwein mit seinem Team…

©Tine Schweizer

Quelle: Kurzzusammenfassung: Argon Verlag

Rezension – Jessica Brockmole ~ Eine Liebe über dem Meer

Jessica Brockmole – Eine Liebe über dem Meer

ISBN:978-3-453-29150-8 Preis: 19,99 Euro HC

Ebook 15,99 Euro

Originaltitel: Letters from Skye Originalverlag: Ballantine

Deutsche Erstveröffentlichung im März 2014 bei Diana Verlag

Kurzbeschreibung:

Isle of Skye, 1912. Eines Tages erhält die schottische Schriftstellerin Elspeth einen Brief aus Amerika. Der Absender, ein junger Mann namens David, bewundert ihre Gedichte. Obwohl ein Ozean zwischen ihnen liegt, ist es der Beginn einer tiefen Liebe. Erst die Wirren des Weltkrieges führen die beiden zusammen, nur um sie unter tragischen Umständen wieder zu trennen. Mehr als zwei Jahrzehnte später stößt Elspeths Tochter Margaret auf Davids Briefe und kommt so der Geschichte dieser schicksalhaften Liebe auf die Spur …

wpid-2014-04-22-20.02.40.jpg.jpeg

Es ist schon eine Weile her, dass ich als Überraschungspost einen schönen Karton erhalten habe. Dieser beinhaltete außer dem nach genannten Roman, auch Briefpapier, sowie Umschläge. Aber nein kein einfaches, sondern hochwertigeres. Seitdem habe ich oft überlegt, wem ich schreiben könnte. Ich gebe zu es ist erschreckend: In der Regel habe ich nur noch Leuten denen ich per Email schreibe, außer Ämter, die eh alles in Papierform wollen. Eigentlich schade irgendwie!

Nun gut, aber jetzt war Urlaubszeit und endlich hatte ich die Zeit und Muse mir diesen Roman zu Gemüte zu führen. Was soll ich sagen, es war allerhöchste Eisenbahn, es wäre mir echt was entgangen.

Dieser Roman gehört nicht zu denen, die man einfach so weg liest und dabei keine Gefühlsregungen verspürt. Eher im Gegenteil, hier kann man fast sämtliche Paletten durchleben. Freuen, lachen, hibbeln, trauern, weinen. Ja, eindeutig hätte in die Überraschungsbox noch eine Packung Taschentücher gehört.

Bestehend aus einer Sammlung Briefe, gibt dieser Debütroman von Jessica Brockmole soviel Gefühl und Tiefe wieder, wie ich vorher kaum glaubte. Alles fängt ganz unschuldig mit einem Brief von einem Fan, anfang der zwanziger Jahre an, den er an eine Dichterin schrieb. Hieraus ergibt sich ein reger Briefwechsel, durch den man sehr viel über die beiden Schreiber erfuhr.

Ortswechsel und Zeitsprung:

Jahre später schreibt ein junges Mädchen an ihren Freund. Mittlerweile herrscht der 2. Weltkrieg und durch verschiedene Ereignisse, begibt sich diese junge Frau auf die Suche nach Antworten. Dabei gerät sie in das Gewirr der Vergangenheit und entdeckt ein tief verborgenes Geheimnis.

Gerade diese persönliche Art und Weise, die in diesen ganzen Briefen enthalten ist, lässt tief in die verschiedensten Persönlichkeiten und Schicksale Einblicken. Man liest von der Freude, aber auch vom Leid und den Auswirkungen der Umwelt auf das persönliche Leben. Sei es durch die Familie, oder dem Krieg. Jeder Protagonist hat seinen Ton und eigene Charaktereigenschaften, die gut herausgearbeitet wurden.

Dieser ganze Roman ist etwas besonderes und hat noch Tage nach dem lesen viele Gedanken von mir angezogen.

©Tine Schweizer

Quelle:  Cover Diana Verlag

Wo ist die Zeit nur hin?? 5 Jahre TinesBücherwelt

Ja, genau ihr lest richtig. Vor 5 Jahren habe ich damals meinen Blog auf WordPress eröffnet. Durch den Lauf der Zeit und des Alltags wäre mir dies beinahe entgangen. Das kann ja bald gar nicht sein!

Seit dem ich mit meinen vier Kindern alleine bin, ist leider nicht mehr soviel Zeit für das Lesen und noch weniger fürs Bloggen. Und doch ist es immer wieder eine Freude mich dann an den Laptop zu setzen und meine Gedanken zum Buch aufzuschreiben. Oft mache ich mir – schon gewohnheitsmäßig – zwischendrin viele Notizen, damit ich es beim schreiben nicht vergesse.

Ich freue mich auch immer wieder, wenn ich sehe, dass trotz der unregelmäßig gewordenen Beiträge es einige gibt, die immer wieder kommen. Dafür möchte ich allen danken.

Ja, was wäre so ein Jubiläumspost nicht ohne Danke! Danke an euch alle Leser, die regelmäßig, unregelmäßig, spontan und vielleicht heute das erstemal hier sind.

Ein großer Dank geht auch an die Verlage, die mich teilweise schon seit Jahren unterstützen und auch nicht nachtragend sind, wenn es mal etwas länger dauert. Aber natürlich darf ich all die Autoren nicht vergessen, welche durch ihre Unermüdliche Arbeit des Schreibens für Nachschub sorgen. An einem Buch wirken soviele Menschen mit, dass ist einfach unglaublich und damit ich wirklich keinen Vergesse gibt es hier ein ganz großes DANKE, an all die, die dafür sorgen, dass nicht nur ich sondern Millionen andere Leser sich in andere Welten versetzen können, lachen, weinen, nachdenken und noch viele weitere Emotionen damit erleben dürfen.

Während ich dies geschrieben habe, hab ich natürlich auch überlegt, wie wir dies Ereignis gebührend feiern können. 5 Jahre! Ich fass es immer noch nicht!

Wie immer gilt das Prinzip, jeder kann keiner muss mitmachen. Der Rechtsweg ist ausgeschlosse und ich hätte nur gerne von euch ein Kommentar, wie ihr hergefunden habt, oder was euer Lieblingsgenre ist.

Dazu eine Email an schweipa@web.de mit eurer Adresse, damit ich den Gewinn dann baldmöglichst versenden kann.

Einsendeschluß 1. Oktober 2014 23.59 Uhr

Ach, was es zu gewinnen gibt, wollt ihr sicherlich auch wissen?

Ich werde drei Überraschungspakete für euch zaubern

also wer Lust hat, sei dabei

Eure Tine

blog11

Rezension – Susan Mallery ~ Marcelli mal drei

Susan Mallery – Eine Marcelli gibt nicht nach

Band 1

ISBN 978-3-86278-491-2 Preis: 8,99 Euro

Originaltitel: The Sparkling One

Deutsche Erstveröffentlichung Dezember 2012 bei Mira Taschenbuch

Kurzbeschreibung:

Willkommen auf dem Weingut der Marcellis. Hier feiert man guten Wein, gutes Essen – und die Liebe.Dieser Zach Stryker ist aber auch ein… ein… Katie fehlen die Worte. Was zum einen daran liegt, dass der Stararchitekt so umwerfend aussieht, dass ihr jedes Mal der Atem stockt. Zum anderen daran, dass er vor nichts zurückschreckt, um die Hochzeit zwischen seinem achtzehnjährigen Sohn und Katies jüngerer Schwester zu verhindern. Er will dafür sorgen, dass Katies Firma pleitegeht, wenn die Partyplanerin nicht tut, was er sagt. Doch da hat er die Rechnung ohne das berühmte Marcelli-Temperament gemacht. Nur weil im Wein ein wenig Korken schwimmt, schüttet man nicht gleich die ganze Flasche weg. Und wenn sich ein Mann störrisch zeigt, hat er es noch nicht mit Katie Marcelli aufgenommen!

Susan Mallery – Eine Marcelli geht aufs Ganze

Band 2

ISBN978-3862785087 Preis: 8,99 Euro

Originaltitel: The Sassy One

Deutsche Erstveröffentlichung bei Mira Taschenbuch

Kurzbeschreibung:

Willkommen auf dem Weingut der Marcellis. Hier feiert man guten Wein, gutes Essen – und die Liebe. Wein, Weiber und … das Versprechen, mit dem nächsten Mann ins Bett zu gehen, der ihr über den Weg läuft. So endete Francescas Mädelsabend mit ihren  Schwestern. Dumm nur, dass die sich am nächsten Morgen noch an alles erinnern und sie beim Wort nehmen. Gut hingegen, dass der nächste Mann, der Francesca über den Weg läuft, ausgerechnet Sam ist. Der Sex mit ihm ist alles andere als belanglos, und sie stürzen sich Hals über Kopf in eine heiße Affäre. Die Zeit ohne Verpflichtungen endet jedoch jäh, als mit einem Mal Sams Tochter aus erster Ehe vor seiner Tür steht und bei ihm wohnen will – und Francesca zeitgleich entdeckt, dass sie und Sam mehr verbindet, als sie geahnt hatten

Susan Mallery – Eine Marcelli gibt nicht nach

Band 3

ISBN: 978-3862785872 Preis: 8,99 Euro

Deutsche Erstveröffentlichung im April 2014

Kurzbeschreibung:

Dieser alte Sturkopf! Brenna Marcelli ist fürchterlich wütend. Ihr Großvater lässt nicht zu, dass sie das Weingut der Familie übernimmt. Er legt ihr Steine in den Weg, wo er nur kann. Dabei wissen seit jeher alle, dass in ihren Adern kein Blut, sondern Wein fließt. Doch ihre Sturheit kann es mit seiner aufnehmen. Ob es allerdings wirklich klug ist, sich zu diesem Zweck mit Nic Giovanni zusammenzutun? Er ist Brennas Jugendliebe. Der Mann, der einmal geschworen hat, die Dynastie der Marcellis zu zerstören. Und in dessen Nähe Brenna keinen klaren Gedanken fassen kann. Nein, klug ist das sicher nicht. Aber es fühlt sich unglaublich gut an.

Gleich das dreifache Vergnügen hatte ich vor kurzem, als ich dicht hintereinander die Trilogie der Marcelli-Schwestern lesen konnte. Obwohl diese Reihe schon eine Weile auf dem Markt ist, ist sie mir irgendwie durchgeschlüpft. Aber dadurch musste ich natürlich jetzt nicht Monatelang auf die Fortsetzung warten. Es hat alles was.

Susan Mallery steht für Familie und Liebesgeschichten verbunden in einen Ort an dem man sich Wohlfühlen kann. Dieses mal ist es das Weingut der Familie Marcelli.

Jede der drei Schwestern Katie, Francesca sowie Brenda hat schon ihr eigenes Leben aufgebaut. Doch was wäre das Leben, wenn es nicht mit der Achterbahn der Gefühle spielen könnte. So lernen wir die mit abstand jüngste Schwester Mia kennen, welche unbedingt mit 18 heiraten möchte.

Schnell gerät man in den Strudel dieses lebhaften Clans, zu dem noch die Eltern und Großeltern gehören. Hat man erst den Eindruck, nichts könnte die Stärke des Bandes trüben, so merkt man schnell, dass auch hier die Geheimnisse in der Vergangenheit liegen, die sich bis heute durchziehen.

Susan Mallery hat es wieder geschafft mich gut zu unterhalten und die Abende zu versüßen. Ihr Schreibstil ist wie immer flüssig zu lesen und mit einer Leichtigkeit, dass es einfach nur Spaß macht. Sämtliche Charaktere hat sie wunderbar gezeichnet und eigentlich ist es schade, dass die Marcelli sich schon wieder verabschiedet haben.

©Tine Schweizer

Cover und Kurzbeschreibung: Mira Taschenbuch

Maria M. Lacroix ~ Das Geheimnis der Feentochter

Maria M. Lacroix – Das Geheimnis der Feentochter

Erscheinungsdatum: 15.05.2014
ISBN:9783733781965
E-Book Preis:4,99 €
Veröffentlichtbei Book2Read
Kurzbeschreibung:
Ohne Zauberkraft wird sie niemals in der magischen Welt der Fay bestehen! Nessya flieht aus den Feenhügeln, der Heimat ihrer Mutter, und glaubt sie für immer verloren – bis der mächtige Sluagh-Fürst Cathal ihren Weg kreuzt. Was will dieser Mann mit dem silberweißen Haar und den metallisch grauen Augen von ihr? Bei seiner erotisch-diabolischen Macht läuft es ihr eiskalt den Rücken hinunter. Als ihre beste Freundin Emma von einem grausamen Unseelie-Prinz in den Síd verschleppt wird, kann Nessya ihm nicht länger entkommen: Cathal bietet ihr an, Emma zu retten. Wenn sie ihm dafür etwas gibt, das er mehr begehrt als alles andere – etwas, das sie weiter gehen lässt, als sie in ihren kühnsten Träumen gedacht hätte.

Fangen wir diesmal damit an, warum ich dieses Ebook interessant fand. Fantasy, Paranormales, dass ist etwas, was mir oft liegt. Ich mag es über den Tellerrand hinausschauend Geschichten zu lesen, die anders sind. Daher habe ich mich sehr gefreut gehabt, als ich von Blogg Dein Buch, dieses Ebook zugeteilt bekommen hatte.

In die Geschichte hinein zu kommen, ist gar nicht einfach. Eine scheinbar komplexe Welt voller verschiedenster Figuren, Landschaften usw. breitet sich vor dem Leser aus. Dazu viel düsterne Handlungen, deren Hintergrund sich dann noch lösen.

Allerdings waren für mich der Schreibstil mit all den komplizierten und komplexen Erklärungen zuviel, so dass ich der Handlung gar nicht mehr folgen konnte. Seelie, Unseelie soweit kam ich noch, aber damit hatte es sich dann. Der rote Faden war von Anfang an schwer zu fassen und irgendwann ganz verloren. Nachdem ich dann mitbekommen habe, dass einige dieses Ebook dennoch gut fanden, startete ich mehrere Versuche dies zu beenden.

Dazu kam die Hauptprotagonistin mit der ich nicht warm werden konnte. Sie erschien mir eher naiv und wenig wirklich interessant. Der Dunkle dagegen war dann schon ansprechender, und dennoch reichte es nicht.

Jetzt habe ich eine längere Pause eingelegt gehabt und nochmal neu gestartet, doch leider hat sich auch dadurch nichts an meiner Meinung geändert und somit habe ich diesen Roman endgültig ad acta gelegt und abgebrochen.

©Tine Schweizer

Quelle Cover Blogg dein Buch

Quelle Kurzbeschreibung: Book2Read

 

 

Rezension – Katie MacAlister ~ Time Thief 01: Keine Zeit für Traummänner

Katie MacAlister – Keine Zeit für Traummänner

ISBN: 978-3802594090

Preis: 9,99 Euro // Ebook 8,99 Euro

Originaltitel: Time Thief

Deutsche Erstveröffentlichung im Juni 2014 bei Egmont-Lyx

ausgeschmoeckert

In den letzten Jahren hat sich Katie MacAlister von Vampiren über Drachen im Bereich der Paranormalen Literatur einen Namen gemacht. Ihre Romane stehen für interessante Protagonisten, viel Humor, überraschende Wendungen und einen wirklich ungewöhnlichen Schreibstil.

Gerade dieser hat mich diesmal allerdings oft verwirrt. Wer einen klarstrukturierten Roman mit einfachen gradlinigen Protagonisten mag ist definitiv falsch. Einige Szenen musste ich nochmal lesen, um den Zusammenhang zu verstehen. .

Das Gesamtpaket ist allerdings ansprechend und ausbaufähig. Gerade der kriminalistische Teil und diese besondere Gabe der Time Thief´s kann noch gut erweitert werden in meinen Augen.

Die junge Protagonistin ist sympathisch, teilweise aber auch echt naiv, dass man ihr beim lesen gerne Zurufen würde „Verschwinde endlich“.

Geprägt von zahlreichen Wendungen, teilweise hervorsehbar, aber auch überraschend zieht sich doch ein roter Faden durch den Roman, der sich als Lektüre für zwischendurch gut eignet.

Ein guter Start der neuen Reihe, in der auch bekannte Begriffe vorkommen, die schon bei den Drachen präsent waren. Dies ist jedoch kein Grund zuerst was anderes zu lesen, sondern man kann gut mit diesem  starten.

©Tine Schweizer

 

Rezension – Stefanie Ross ~ DeGrasse 04: Dom

Stefanie Ross – Dom: Stunde der Abrechnung

ISBN: 978-3-8025-9371-0

Preis: 9,99 Euro Ebook: 8,99 Euro

Deutsche Erstveröffentlichung im Juni 2014 bei Egmont-Lyx

Kurz und Prägnant sind die Titel von Stefanie Ross Reihe um die Brüder DeGrasse und Freunde. Bisher konnten wir schon Luc, Jay, Rob sowie die Novelle Scott von ihr lesen. (natürlich nicht zu vergessen die Hamburg Krimis, deren Protagonisten sich es nicht nehmen lassen hier kräftig mitzumischen)

Jedoch ist es nicht nur dass, was diese Romane auszeichnet, sondern auch der intensive Schreibstil, detailfreudig und bildhaft. So kann man sich wunderbar die Landschaft in Afghanistan vorstellen, aber genauso auch die einzelnen Szenen zwischen den verschiedensten Protagonisten.

Zudem schafft die Autorin genau die richtige Mischung zwischen Spannung und Entspannung. Natürlich ist es so, dass man sich in etwa vorstellen kann, wie es ausgeht, doch der Weg dahin ist nicht ohne Überraschende Wendungen.

Ein absolutes Highlight ist es für mich gewesen, dass diesmal sämtlich Brüder sich einmischen, was auch zu Spannungen zwischen ihnen führt, aber auch die Lacher sind auf ihrer Seite. Genauso dürfen aber auch deren interessante Partnerinnen nicht fehlen.

Sehr gespannt bin ich nun auf den letzten DeGrasse Bruder, welcher bisher immer nur im Hintergrund auftaucht und auf geheimnisvolle Art und Weise sehr viel erfährt.

Diese richtige Mischung aus Spannung gepaart mit außergewöhnlichen Helden und Heldinnen, sowie eine kräftige Prise Humor haben die Seiten nur so dahinfliegen lassen. Ach ja einige intimere Szenen durften natürlich nicht fehlen. Es war allerdings nicht so, dass ich deswegen verstehen würde, warum in der großen Buchhandlung diese Reihe unter Erotik zu finden war.

 

©Tine Schweizer

Rezension – Lara Adrian ~ Midnight Breed 12: Kriegerin der Schatten

Lara Adrian – Kriegerin der Schatten

ISBN: 978-3802589058

Preis: 9,99 Euro

Ebook: 8,99 Euro

Originaltitel: Crave the Night

Deutsche Erstveröffentlichung im Mai 2014 bei Egmont-Lyx

 

Seit vielen Jahren steht der Name Lara Adrian für mich für paranormale, erotisch angehauchte Romane mit starken Protagonisten und durchlaufender Handlung.

Obwohl mittlerweile nicht mehr jedes 2. Buch sich über Vampire dreht, hat sie den Faden nicht verloren, sondern ihn mit neuen Wendungen weitergeführt.Viele Bände lang konnten wir die Ordenskrieger begleiten und den Feind am Ende erkennen. Wie jedem Leser, der die Serie liebt klar wurde seit „Vertraute der Sehnsucht“ hört es nie auf. Wir befinden uns Jahrzehnte nach dem ersten Roman, die einen Feinde sind besiegt, die Menschheit weiß über die Rasse bescheid. Und schon tauchen neue, bisher unbekannte Feinde auf.

 

Einerseits werden die Ursprünglichen Ordenskrieger nur noch nebenbei erwähnt, was ein leichtes Wehmutsgefühl hervorruft, andererseits ist der neue „Held“ im Mittelpunkt uns dennoch wohlvertraut. Nathan, dessen bewegende Kindheitsgeschichte schon begleitet wurde.

Ein wenig skeptisch bin ich immer noch, ob es nicht überreizt wird, dennoch finde ich, dass es bisher gut gelungen ist, die Wendung im Geschehen hinzubekommen. Der Schreibstil ist im großen und ganzen kompakt und dennoch leicht zu lesen.

Es gibt einen Punkt, der mich wirklich gestört hat. Entweder hat sich Lara Adrians Art zu Formulieren in dieser Hinsicht geändert, oder es liegt an der Übersetzung, oder mir wäre es so extrem vorher nicht aufgefallen. Ein kurzer Blick in die ersten Romane habe ich das Problem nicht gefunden. Es geht um die Beschreibung in den erotischen Szenen, welche mittlerweile eine Tonart anschlägt, die für mich eher ins untere Niveau gehört. Es klang oft nicht mehr ästhetisch sondern billig und daher habe ich die meisten der Szenen dann überspringen müssen, da sich mir die Haare aufgestellt hatten. Es betrifft meistens die Namensbeschreibung der Geschlechtsorgane, die mich eben auf den Verdacht lenkt, dass dies ein Übersetzungsproblem ist.

Aber gerade dies ist es, wo ich beim nächsten Teil vor dem Lesen doch drauf achten werde, bevor ich mich rumärgere.

Somit habe ich das Buch mit gemischten Gefühlen geschlossen.

©Tine Schweizer

 

Rezension – Nora Roberts ~ O’Dwyer 1: Spuren der Hoffnung

Nora Roberts – Spuren der Hoffnung

ISBN: 978-3-453-41487-7

Preis: 9,99 Euro

Ebook: 8,99 Euro

Originaltitel: Dark Witch – Cousins O’Dwyer Trilogy, Book 1

Sie ist wieder da: Nora Roberts mit ihren unbeschreiblichen Schreibstil und der Gabe die Leser zu fesseln. Fans ihrer Bücher kennen ihre Vorliebe für magie und der Zahl drei. Und somit finden wir auch hier wieder eine Dreierkonstellation an Hexen wieder, welche sich gegen den Bösen stellen.

Obwohl ich schon einige ihrer Bücher nach diesem Schema gelesen habe, war es mir von neuen ein Genuss in die Welt einzutauchen.

Iona eine Amerikanerin hat alle Brücken hinter sich abgebrochen um in Irland ein neues Leben anzufangen. Nicht ohne Grund ist sie in einem bestimmten kleinen Fleckchen gelandet, bei dem sie schnell (Familien-)Anschluß gefunden hat, aber auch das Böse sich ihr zeigt.

Ihren Weg und ihre übersprudelnden Gefühle waren so herzerfrischend. Ehrlich und ohne viel Pathos geht sie auf die Dinge zu. Die ersten Pärchenkonstellationen lassen sich erahnen. Magie, Liebe, Tiere und die wunderbare Welt Irlands liegen hier eingebetet in dem Buchcover…

Natürlich hat Nora Roberts hier die Geschichte nicht neu erfunden, aber wieder neu eingekleidet. Es war ein Genuss diese wieder mitzuerleben. Ein paar entspannte Stunden liegen nun hinter mir, und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

©Tine Schweizer

CoverQuelle: Heyne

Rezension – Susan Wiggs ~ Der Duft von Apfelblüten

ISBN:978-3956490033 

Preis: 9,99 Euro

Ebook: 9,99 Euro

Originaltitel: The Apple Orchard

Deutsche Ersterscheinung im bei Mira Taschenbuch

Direkt vorab, damit es nicht zu Irrtümern kommt: Dies ist keine Willow Lake Geschichte.

Kurzbeschreibung:

Barfuß und mit einem Glas Wein in der Hand streift Tess über die Wiesen von Bella Vista. Während sie den Blick über die Apfelplantage und die fliederfarbenen Lavendelfelder schweifen lässt, verspürt sie eine ungeahnte Sehnsucht. Das gesamte Anwesen strahlt so viel Zusammenhalt und Familiensinn aus. Tief in ihrem Herzen hat Tess sich immer gewünscht, an einem solchen Ort zu leben. Dazuzugehören.
Doch dieses Paradies geht ihr verloren, wenn es Tess nicht gelingt, den alten Familienschatz zu finden. Mithilfe ihres Großvaters, den sie bislang nicht gekannt hat, einer Halbschwester, von deren Existenz sie nichts wusste, und eines Bankers, der mehr mit dem Herzen denkt, macht sie sich auf die Suche.

Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft, mit diesen allumfassenden Zeitebenen befasst sich Susan Wiggs diesmal.

Ein Blick, eine Entscheidung, eine Abzweigung anders gewählt und schon hat das eigene Leben Auswirkungen auf viele andere Menschen. Oft ist es gar nicht erst so richtig merkbar, aber einige Entscheidungen wirken sich auch auf zukünftige Generationen aus.

Genau diesen Fall finden wir hier, die mit einem Unfall ins Rollen gebracht werden. Nicht nur eine Person hat hierbei seine Geheimnisse, die sich über die Jahrzehnte versteckt hatten. Alles ist geheimnisvoll und sehr verworren und erst nach und nach lüftet sich alles.

Involviert sind hierbei der Apfelbauer Magnus, welcher auch der Großvater von Isabell, einer begandeten Köchin ist. Doch auch die junge Tessa, welche bisher noch nichts von diesem Familienzweig wusste, wird mit aufgenommen. Als gutaussehenden Helden finden wir Dominic Rossi.

Der Handlungsort ist mit der Obstplantage Bella Vista interessant gewählt. Durch die lebendige und sehr bildhafte Sprache kann man nicht nur die Bilder vor den inneren Augen sehen, sondern auch den Eindruck der Gerüche und Geräusche aufnehmen.

Abschied nehmen müssen wir noch nicht von Bella Vista, einem ungewöhnlichem Fleckchen Land, mit interessanten Bewohnern. Im Februar 2015 erscheint Isabell ihre persönliche Geschichte.

©Tine Schweizer

Quelle von Cover und Klapptext: Mira Taschenbuch

Rezension – Robyn Carr ~ Grace Valley 01: Im Schutz des Morgens

ISBN:978-3956490194 Preis: 8,99 Euro

Ebook: 8,99 Euro

Originalausgabe: Deep In The Valley

Deutsche Erstveröffentlichung bei Mira Taschenbuch im Mai 2014

Nachdem die Autorin Robyn Carr mich schon länger mit ihrer Serie “Virgin River” gefesselt hatte und ich jedes mal gerne wieder, in dieses kleine Örtchen zurückkehre, war ich sehr gespannt auf die neue Reise.

Grace Valley wurde schon hin und wieder bei den Virgin River Büchern erwähnt. Anders als bisher nimmt sich die Autorin mehr Zeit von Anfang an, um die Lesern den Ort und die Bewohner vorzustellen. Die Liebesgeschichte, welche sich auch andeutet hat hier eher zweitrangigen Wert und birgt noch einige Windungen des Lebens für die folgenden Bände in sich.

Im Grunde gibt es zwar wieder eine Hauptprotagonisitin, aber eigentlich handelt die Geschichte von mehreren Menschen im Ort.

June Hudson, die junge Ärtzin, welche von ihrem Vater in ihrer Heimatstadt die Praxis übernommen hatte. Auf der Suche nach einem zusätzlichen Arzt führt sie neue Menschen in den wachsenden Ort.

Ihr Vater hält sich nicht unbedingt in allen Bereichen an seinen wohlverdienten Ruhestand, aber oft ist er auch eine große Hilfe. Jeder kennt jeden und so hält das Dorf auch zusammen, als es hart auf hart kommt. Sei es bei einem gewalttätigen Vater, Notfalleinsätze und auch um das Haus Gottes zu schützen.

Zudem kommt nun noch der große Unbekannt, der Junes Herz höher schlagen lässt, obwohl sie nicht mal weiß, wer er wirklich ist.

Sehr großen Wert wird auf die Beschreibung und Detailgenauigkeit bei den unterschiedlichsten Charakteren, vieler Bewohner, gelegt und natürlich auch auf die stimmige Atmosphäre und Umgebung. Auch eingefleischte Fans der bisherigen Reihe dürfen sich auf ein Treffen von einem bekannten Gesicht freuen.

Die Autorin hat die Gabe mit ihren Worten eine lebendige Gemeinschaft mit den unterschiedlichsten Facetten zum Leben zu erwecken. Sich in dieser fremden Gemeinschaft als Leser daheim zu fühlen, sich an die Gegebenheiten und Gepflogenheiten anzupassen und ganz einzutauchen ist eine Herausforderung der eigenen Art.

Ich freue mich heute schon auf die weitere Fortsetzung, welche im August und Oktober folgen sollen.

©Tine Schweizer

Quelle für Cover: Mira Taschenbuch

Blogg dein Buch

Blogtour – Land in Sicht: Das Leben auf dem Land

Das Leben auf dem Land

               blog10 Viele Menschen leben gerne entweder auf dem Land oder in der Stadt und können es sich selten vorstellen überhaupt woanders zu leben. Die Stadt bietet natürlich schnellebigkeit, viel Aktion zu jeder Tageszeit, und massenweise Auswahl an Geschäften und Gastronomie.

Vor vielen vielen Jahren wurde ich zwangsentfernt aus meiner Geburtsstadt München. Damals war es für mich die absolute Katastrophe, gerade mal 17 und ab in ein „Kaff“ mit nichts als einem Geschäft, keine Schule und nur einmal in der Stunde ging ein Zug nach Augsburg.

blog8Seit dem bin ich noch ein paar Mal umgezogen, in eine „Große Kreisstadt“ die schon einiges mehr zu bieten hatte, aber als junge Erwachsene ohne Auto, nicht wirklich optimal. Selbst die Einkaufsmöglichkeiten waren schlecht zu erreichen.

Von dort wieder ein krasser Schritt in einen 100 Seelen-Ort, der gerade mal eine Kirche beheimatete und sonst nichts. Gut, damals hatte ich schon ein Auto, daher war es nicht mehr so schlimm. Ich liebte es aus dem Fenster zu schauen und nichts als Felder rundherum. Irgendwann wurde meine Familie immer größer und wir zogen hier in den wachsenden Ort, welcher mittleweile um die 4300 Einwohner fasst.

blog4

Das Leben hier hat – genau wie wo fast überall – natürlich zwei Seiten der Medallie. Einerseits kennt man blog12viele Menschen, gerade wenn man viele Jahre im Kindergarten und in der Grundschule sich Kontakte knüpfen konnte, oder über die verschiedenen Vereine, die es hier wirklich haufenweise gibt. So ist es leicht mal ein Plausch zu halten oder auch um Hilfe zu Fragen, wenn sie nötig ist. Die andere Seite ist natürlich die ständig brodelnde Gerüchteküche, bei der andere immer mehr über das eigene Leben wissen, als man selbst. So ist man schneller verheiratet als geschieden, bekommt mindestens das 20. Kinder oder oder oder. Oft bleibt es bei so harmlosen Gerüchten, leider gibt es aber ab und zu welche, die schon fast an Rufmord kommen. Diese sind heftiger und natürlich steht keiner dazu, sowas überhaupt gesagt zu haben.

blog7Nun gut, aber das ist ein generelles Problem der Gesellschaft denke ich, und ich will mich jetzt eher noch auf die anderen Seite des Lebens auf dem Lande widmen. Natürlich hat es seine Schattenseiten, aber doch sehr viel schönes. Es ist wunderbar einfach nur ein paar Minuten spazieren zu gehen und schon sieht man über die freien Felder, ganz egal in welche Richtung ich gehe. Die verschiedenen Jahreszeiten sind hier viel intensiver zu erleben. Im Frühjahr wenn die Felder bestellt werden, im Sommer die Pracht der Felder und dann im Herbst das einfahren der Ernte. Traktoren und ihre Gerätschaften gehören zum Alltagsbild.

blog2 blog1 blog5    blog3

Alte Bauernhäuser stehen neben Neubauten und zusammen fügt es sich immer gut zusammen. Genauso gemischt wie die Bevölkerung ist auch der Geschmack der Häuser. Von einfach weißen, über gelbe, aber auch vereinzelte richtig farbige.

blog4Dank direktem S-Bahn-Anschluss ist es sogar möglich innerhalb von 40 Minuten in der Weltmetropole München zu sein und dort sämtliche angenehmen Seiten zu erleben. Abends kehrt man dann zurück in den ruhigen Ort und am nächten Morgen hört man schon wieder die Vögel vor dem Fenster den Tag begrüßen.

Einkaufsmöglichkeiten hat man für den Alltag hier auch genug. Alles andere muss in den anderen Orten besorgt werden. Seit über einem Jahr bin ich nun wieder Autolos und das stellt mich ab und zu doch vor die Herausforderung, wo ich alles für mich und meine vier Kinder hole. Die Nachbarotschaft mit einem gut ausgebauten Gewerbegebiet, in dem sich fast alle Discounter befinden, ist mit dem Auto nur 10 Minuten entfernt. Ohne fast nicht erreichbar. Hier fehlt leider eine gute Verkehrsanbindung. Nur die Schüler und Sbahnpendler haben morgen ihren vollgestopften Busse, welche sie in die weiterführenden Schulen bringen und mittags/nachmittags zurück. Aber mal kurz auf einen Kaffee oder einen Einkauf ist es leider nicht möglich.

blog9

Somit muss ich zu den Discountern in andere Ortschaften ausweichen und habe hierfür mir aber auch ein DSC_0193Wägelchen zugelegt, in dem auch viele Einkäufe richtig reinpassen.

Letztendlich komme ich zu dem Schluss, dass es egal wo man lebt am wichtigsten ist, dass man einen guten Freundeskreis haben muss, der einen auffängt und auf den man sich verlassen kann. Dieser muss nicht Groß sein, aber ehrlich.

Persönlich möchte ich nicht mehr zurück in die Großstadt. Genau diese Mischung aus Ruhe und Action, wenn ich sie möchte, ist es die für mich das Gute ausmacht.

blog11

Copyright Bilder: Christine Schweizer

Banner

Das Gewinnspiel

Ihr findet auf jeden der teilnehmden Blogs einen oder zwei fett gedruckte rote Buchstaben.

Am Ende der Tour solltet ihr also 11 Buchstaben zusammen haben, welche ein Wort ergeben.

Dieses Wort könnt ihr dann entweder bei den Gewinnspielformularen auf den verschiedenen Blogs, oder bei mir unter schweipa@web.de einreichen.

Es ist egal, bei wem ihr das Lösungswort einreicht, teilnehmen kann jeder nur einmal.

Einsendeschluss ist der 27.05.2014 um 21 Uhr

Rezension – Thomas Lisowsky – Die Schwerter 01: Höllengold

ISBN ebook: 978-3-95520-550-8

Preis: 1,99 Euro

Deutsche Erstveröffentlichung im März 2014 bei dotbooks.de

Thomas Lisowksy – Die Schwerter: Höllengold

Kurzbeschreibung:

»Wenn wir hier nicht in einem harmlosen, friedlichen Dörfchen am Rande des Nirgendwo wären«, sagte sie und stocherte mit ihrem Stab im Stroh herum, »würde ich sagen, jemand will uns ein halbes Dutzend blutiger Morde in die Schuhe schieben.«

Auf den ersten Blick glaubt niemand, dass sie zusammengehören – aber sobald Gefahr droht, lehren sie gemeinsam jeden Angreifer das Fürchten: Dante, der gerissene Schwertkämpfer, Malveyra, die kühle Magierin und Bross, der kampfeslustige Halb-Oger. „Die Schwerter“, wie sich die drei Söldner nennen, scheinen unbezwingbar. Doch dann übernehmen sie einen ganz harmlosen Auftrag – und ihr Schicksal nimmt eine dramatische Wendung!

Fantasy ist ein eigenes Genre für sich. Ab und zu lese ich das ganz gerne und lasse mich in fremde Welten entführen.

Mit dem Auftakt dieser 9bändigen Reihe: Die Schwerter: Höllengold, habe ich mir leider sehr schwer getan. Es gibt keine Einführung und somit befindet man sich sofort mittendrin. Erst nach und nach kommt heraus, dass es drei Hauptfiguren (Dante, Malveyra, Bross) gibt, die jeweils eigene Begabungen haben, und unterschiedlicher Herkunft sind. Doch viel tiefe kommt nicht auf.

Dafür sehr viel Action und Blut. Fast habe ich den Eindruck, dass dieses kurze Büchlein (ca. 80 Seiten) mitten aus einem kompletten Roman herausgenommen wurde. Es ähnelt sehr einer Leseprobe, nur dass es ein komplett abgeschlossenes Kapitel beinhaltet. Vieles was mir jetzt fehlt, wie mehr Informationen über die Figuren, den Gesamtzusammenhang des ganzes, wird evtl nach und nach in den nächsten Bänden erklärt. So für sich gesehen hat es mich eher verwirrt als angesprochen.

Nachdem alles sehr kurz war, und der Stil insgesamt soweit ansprechend, dass ich mich interessiere, was wer zu tun hat, würde ich wohl noch das nächste Band lesen um endgültig entscheiden zu können, ob es mir zusagt oder nicht. Zum jetzigen Zeitpunkt finde ich es gerade als einen knappen Ausschnitt, ohne sagen zu können, wohin alles führt. Bisher sind die ersten drei Teile dieser Reihe veröffentlicht worden.

Dieser Serien-Roman ist exklusiv nur als Ebook erhältlich

Reihenfolge:
Die Schwerter 01: Höllengold
Die Schwerter 02: Drachenblut
Die Schwerter 03: Duell der Klingen
Die Schwerter 04: Hexenjagd
Die Schwerter 05: Schwarzer Turm
Die Schwerter 06: Verbotenes Wissen
Die Schwerter 07: Feuerteufel
Die Schwerter 08: Blutiger Sand
Die Schwerter 09: Dämonenzorn

©Tine Schweizer

Cover und KLapptext Dotbooks.de // Blog dein Buch

Gewinnerbekanntgabe – Blogger schenken Lesefreude 2014

Es ist ausgelost!!!

Aber bevor ich die Gewinner bekannt gebe, möchte ich mich bei euch herzlichst bedanken für die eifrige Teilnahme: 93 gültige Kommentare sind in dieser Zeit eingegangen und dazu 85 Emails. Ich finde es interessant, wie verschieden und doch auch ähnlich jeder den Welttag des Buches erlebt.

Nun will ich euch nicht mehr länger im Dunklen lassen, wer den zu den Glücklichen gehört, die gewonnen haben:

Eine Liebe über dem Meer von Jessica Brockmole

wpid-2014-04-22-20.02.40.jpg.jpeg

geht an

Anita P./Indersdorf

Die unverhofften Zutaten des Glücks von Deborah McKinlay

wpid-2014-04-22-20.06.46.jpg.jpeg

geht an

Sonja R./Trittau

Das Überraschungspaket geht an

wpid-2014-04-22-20.04.14.jpg.jpeg

Manu E./Herne

Und das zusätzliche Buch „Sommerinseltraum“ von Gabriella Engelmann

wpid-2014-04-26-11.34.28.jpg.jpeg

geht nun an

Maria F./Taufkirchen

Ich gratuliere den Gewinnern recht herzlichst und hoffe sehr, dass jeder an seinem Gewinn viel Spaß hat!!!!!

Ausgelost wurde über Random.org

555. Rezension – Mary Simses ~ Der Sommer der Blaubeeren

wpid-20140409_120747.jpgISBN: 978-3-442-38217-0

Preis: 9,99 Euro

Ebook: 8,99 Euro

Originaltitel:The Irresistible Blueberry Bakeshop & Café (2013 bei Little, Brown and Company New York

Deutsche Erstveröffentlichung im April 2014 bei blanvalet

Mary Simses – Der Sommer der Blaubeeren

Kurzbeschreibung:

Kurz vor ihrer Hochzeit fährt die New Yorker Anwältin Ellen Branford in den abgelegenen Küstenort Beacon, um den letzten Wunsch ihrer Großmutter zu erfüllen. Sie soll einen Brief überbringen und hofft, die Angelegenheit schnell erledigen zu können. Doch schon bald ahnt sie, dass sich dahinter viel mehr verbirgt. Denn inmitten von Blaubeerfeldern wartet eine alte Geschichte von Liebe und verlorenen Träumen auf Ellen – die ihr zeigen wird, dass man manchmal all seine Pläne über den Haufen werfen muss, um das wahre Glück zu finden …

Wie gut kennt man einen Menschen wirklich? Genau dieser Frage muss sich Ellen stellen, als sie einen Brief ihrer Verstorbenen Großmutter überbringen soll. Auf diesem Weg wird sie mit deren Vergangenheit konfrontiert mit Eigenschaften, welche ihr bis dato unbekannt waren. Auch sich selbst muss sie hinterfragen.

Mary Simses hat mit ihrem Roman „Der Sommer der Blaubeeren“ einen eindrucksvollen Familienroman über die Liebe und die Entscheidungen des Lebens geschaffen. Nicht nur die Hauptprotagonistin Ellen ist gut beschrieben und hat die unterschiedlichsten Eigenschaften. Von kühl, arrogant bis herzlich und liebevoll. All dies findet sich wieder. Genauso sind ihre Gedankengänge zwischen wirr bis nachvollziehbar. Insgesamt ist es ein rundes Bild, welches sich hier für Ellen bildet. Entscheidungen zu fällen ist für niemanden leicht und zu beneiden ist sie nicht.

Sehr schön ist das auch die Vergangenheit in Form von Briefen und Bildern mit einfließt. So ist es sehr deutlich, wie die längst vergangenen Entscheidungen auch heute noch auf die Gegenwart auswirkt. Genauso wie es immer wieder in jedem Leben Wendepunkte sich ergeben, die unvorhergesehen sind und doch weitreichende Auswirkungen haben.

Diese Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart, gepaart mit Humor, Herzlichkeit und Liebe, verbunden mit dem virtuellen Duft der Blaubeeren, und bildhafter Beschreibung der Umgebung ist absolut gelungen. Ein Sommerroman, der sich kaum aus der Hand legen lässt. Das Ende ist schlüssig und rund.

Zum Cover möchte ich sagen, dass es genau das widerspiegelt, was zu erwarten ist. Schlicht, geschmackvoll und doch Ausdrucksstark.

Vorne und Hinten sind im inneren das Rezept für die Blaubeermuffins veröffentlicht.

Autoreninfo:

Mary Simses studierte Journalismus und Jura. Sie arbeitete zunächst als Anwältin und gab sich nur nach Feierabend ihrer Leidenschaft für das Schreiben hin. Bevor sie mit “Der Sommer der Blaubeeren” ihren ersten Roman schrieb, der in zahlreiche Sprachen übersetzt wird, veröffentlichte sie bereits einige Kurzgeschichten. Gemeinsam mit ihrer Tochter und ihrem Mann, mit dem sie auch eine Anwaltskanzlei betreibt, lebt Mary Simses im Süden Floridas.

©Tine Schweizer

Quelle für Autoreninfo und Kurzbeschreibung: Blanvalet

%d Bloggern gefällt das: