Rezension – Catherine Fisher ~ Die vergessene Kammer

Catherine Fisher – Die vergessene Kammer

ISBN: 978-3-442-26406-3

Preis Taschenbuch: 9,99 Euro

Preis Ebook: 8,99 Euro

Originaltitel: Crown of Acorns (erschien 2010 bei Hodder Children’s Books, London)

Deutsche Erstausgabe im Januar 2015 bei Blanvalet

Kurzbeschreibung:

Zac ist Lehrling bei dem berühmten Baumeister Jonathan Forrest. Einem Mann, der ebenso besessen ist von den Mysterien der Druiden wie von seiner kühnen architektonischen Vision. Doch Forrests Vorhaben, eine gigantische spiralförmige Straße namens King’s Circus zu bauen, scheitert. Und da erkennt Zac, dass die wahre Leidenschaft seines Meisters gar nicht der Straße gilt, sondern einer Kammer, die Forrest im Herzen des King’s Circus einbauen will – um darin ein Geheimnis zu verbergen. Doch welches Geheimnis könnte einen solchen Aufwand wert sein?

Ein Klapptest und ein Cover, welches in Richtung Fantasie denken lässt, und mich anspricht. Das war der Grund warum ich das Buch von Catherine Fisher „Die vergessene Kammer“ angefangen habe zu lesen. Schnell jedoch merkte ich, dass ich meine Erwartungen neu ordnen musste. Der ganze Roman war anders als ich es mir vorgestellt hatte. Hier zeigte sich mal wieder, dass ein Klapptext manchmal zu viel, oder wie in diesem Fall im Grunde das falsche suggerien kann.

Sobald ich umgedacht hatte, konnte ich mich auch schnell auf die Geschichte, bzw.auf die unterschiedlichen Handlungsstränge einlassen. Obwohl sie alle eines verbindet, sind es drei Ebenen die erzählt werden.

Einerseits haben wir hier Bladud einen Druidenkönig, dann wieder der Baumeister Jonathan Forrest, dessen Geschichte zusammen mit seinem Lehrling Zac erzählt wird. Zu guter Letzt Sulis, ein Mädchen, was eigentlich nur ein ganz normales Leben für sich wünscht.

Bladud, bleibt eher ein Fragment der Vergangenheit. Sein Leben war schon viele Jahrhunderte vor Christie zu Ende.Mitte des 18. Jhd war der junge Zac als Lehrling angestellt und fühlt sich in seiner Rolle unterfordert. Er macht im laufe der Geschichte eine interessante Wandlung durch. Meine Sympathie lag trotz allem immer bei ihm, selbst wenn er eher ein Antiheld ist. Angekommen in der Gegenwart finden wir Sulis, mit der es mir schwer viel, die entsprechende Verbundenheit zu entwickeln

Die Figuren haben alle Zeit um sich zu entfallten, und ihre Stärken und Schwächen zu offenbaren

Insgesamt hat mich die (mir bisher unbekannte) Autorin jedoch mit ihrem interessanten, aber schlichtem Schreibstil gepackt, der eher langsam Fahrt aufnimmt, aber nach und nach rasanter wurde. Die Bildhafte Sprache lädt dazu ein, die eigene Fantasie spielen zu lassen und die Gebäude und Geschehnisse vor dem innerem Auge zu erleben. Es ist eine Mischung aus realem und viel fiktivem. Über die drei Zeit- und Handlungsebenen führt ein roter Faden, der aber nicht von Anfang an ersichtlich ist. Am Ende blieb die eine oder andere kleine Frage noch offen.

Fazit: ein lesenswertes, kurzweiliges Werk, nicht nur für junge Erwachsene.

Autoreninfo:

Catherine Fisher ist die Autorin vieler fantastischer Kinder- und Jugendbücher sowie zweier preisgekrönter Gedichtbände. Mit Incarceron gelang ihr der große internationale Durchbruch. Catherine Fisher lebt und schreibt in Wales.

©Tine Schweizer

Quelle für Kurzbeschreibung, Cover und Autoreninfo: Blanvalet

Rezension – Jo Baker ~ Im Hause Longbourn

Jo Baker – Im Hause Longbourn

ISBN: 978-3-8135-0616-7

Preis: HC 19,99 Euro

Ebook:  15,99 Euro

Originaltitel: Longbourn

Deutsche Erstveröffentlichung im September 2014 bei KNAUS

 

Kurzbeschreibung:

Ein Millionenpublikum liebt Jane Austens „Stolz und Vorurteil“, ihren berühmten Roman über die Sorgen der Familie Bennet, für die fünf Töchter geeignete Ehemänner zu finden. Doch niemand weiß, was sich in Küche und Stall des Hauses Longbourn abspielt: Hier müht sich die junge Sarah über Wäschebottichen und Töpfen ab. Aber sie hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass das Leben mehr für sie bereithält. Ist die Ankunft des neuen Hausdieners James ein Zeichen? Während Elizabeth Bennet und Mr Darcy von einem Missverständnis ins nächste stolpern, nimmt im Hause Longbourn noch ein ganz anderes Liebesdrama seinen Lauf – denn James hütet ein Geheimnis von großer Sprengkraft.

Was ist immer das schwierigste an einer Rezension? Genau: das Begründen, wenn einem etwas nicht gefällt. Ist man Begeistert fliegen die Worte nur so dahin. Jedoch beim Gegenteil fällt es mir oft schwer dies richtig auszudrücken.

So sitze ich nun schon eine Weile davor und überlege, wie ich meine Zwiespältigkeit dem Roman von Jo Baker „Im Hause Longbourn“ den richtigen Ton gebe.

Zuerst habe ich mich wirklich darauf gefreut, die Geschichte, welche zur selben Zeit spielt wie „Stolz und Vorurteil“ von einer anderen Perspektive zu lesen. Nämlich, was sich im Hintergrund abspielt, bei den Hausangestellten, die selten näher Beleuchtet werden.

Im Mittelpunkt des Geschehen steht die Junge Sarah, welche als Waise im Hause aufgenommen wurde von der Haushälterin und dort nun ihre Dienste verrichtet. Mit ihr habe ich wirklich mein Probleme gehabt überhaupt warm zu werden. Bis zum Ende hin war ich ihr gegenüber eher distanziert.

Dagegen die Haushälterin Mrs. Hill, die ihre ganz eigene Verknüpfung zum Hause der Bennetts hat, wurde mir im Laufe der Zeit wirklich sympathischer und ich habe mit ihr mitgefühlt.

Abgerundet wird die Dienerschaft mit Mr. Hill, der immer eher im Hintergrund auftaucht, der jungen Polly, und James, der aus dem nichts auftauchte und ziemlich viel Unruhe im Hause verbreitete.

Warum bin ich nicht mit der Geschichte warm geworden? Insgesamt war es mir zu langatmig und vieles einfach unnötig. Insgesamt plätscherte die Geschichte nur ruhig vor sich hin, ohne einen wirklichen Höhepunkt zu erreichen. Die Tatsachen wurden aneinandergereiht, sei es dass ein Brief entgegen genommen wurde, oder die Küche eingeheizt etc. Das Alltägliche wurde in den minikleinsten Details erzählt und immer und immer wiederholt. Es gab wirklich viel Potenzial in allem und doch wurde dies in meinen Augen nicht richtig ausgeschöpft. Die verschiedenen Protagonisten blieben bis zum Ende (bis auf Mrs. Hill) eher Gesichtslose Schemen. Ich hatte Mühe überhaupt bis zum Ende zu lesen. Letztendlich hoffte ich immer wieder, dass es irgendwann noch zu einem Highlight kommen würde. Kurz vor dem Ende wurde es schon sehr abenteuerlich und nicht mehr alles nachvollziehbar. Die letzten Seiten dagegen haben mir wiederum zugesagt.

Ein weiterer Kritikpunkt ist für mich, die Bennetts etwas ins schlechtere Richt gerückt wurden.

Das Gesamtbild jedoch war für mich nicht stimmi

Für alle, die Jane Austen´s Roman noch im Kopf haben, gibt es als kleines Highlight immer wieder Zitate aus „Stolz und Vorurteil“ so dass der Parallele zeitlichen Ablauf gut nachvollzogen werden konnte.

 

Tine Schweizer

Quelle für Kurzbeschreibung und Cover:

Rezension – Bella Andre ~ Wie wärs mit Liebe

Bella Andre – Wie wärs mit Liebe

ISBN: 978-3956490781

Preis: 9,99 Euro

Originaltitel: The Look of Love

Deutsche Erstveröffentlichung erschienen im Oktobere 2014 bei Mira Taschenbuch

 

Kurzbeschreibung:

Als Fotograf hat Chase Sullivan einen Blick für Details – deshalb tritt er sofort auf die Bremse, als er im strömenden Regen eine junge Frau neben ihrem Wagen stehen sieht. Er erkennt gleich, dass Chloe mit mehr zu kämpfen hat als mit einem kaputten Auto. Hilfsbereit nimmt er sie mit auf das Familienweingut in Napa Valley. Zwischen beiden knistert es, aber zu seiner großen Verblüffung stellt Womanizer Chase fest, dass er von Chloe mehr will als ein paar heiße Nächte. Noch gibt sie sich zurückhaltend, wird der berühmt-berüchtigte Sullivan-Charme mal wieder Wunder wirken? Oder hat ihr Trauma der Vergangenheit für immer Chloes Glauben an die Liebe zerstört – selbst bei einem Mann wie Chase?

Vor einiger Zeit hatte ich die HotShot Trilogie aus der Feder Bella Andre gelesen und nachdem diese mir gut gefallen hatte, war ich begeistert, nun wieder was neues auf dem Markt zu finden.

Diesmal hat sich die Autorin eine große Familie ausgesucht, welche sie in den Mittelpunkt der Geschichte stellt. Die Sullivans, eine Familie mit lauter gutaussehenden Kerlen und Mädels, geführt von ihrer Mutter, sind ungewöhnliche Menschen. Jeder hat seine eigene Begabung, die er im Leben einsetzt.

So lernen wir als erstes Chase kennen, der als Fotograf arbeitet. Ihm gegenüber wird Chloe gestellt, welche sich auf der Flucht vor ihrem Exmann befindet. So haben wir den Ausgangspunkt einer romantischen Liebesgeschichte. Doch Bella Andre hat es hier nicht beim platonischen gelassen, sondern lässt Erotik pur über die Seiten wandern. Dabei schafft sie es jedoch das Niveu nicht sinken zu lassen.

Trotz der wirklich Reihenweise intimen Szenen haben die beiden Hauptcharaktere immer noch Zeit sich zu entwickeln und der Leser kann diese gut kennenlernen.

Das Cover ist wunderschön und sehr romantisch angehaucht führt aber ein wenig in die Irre, da es wenig wiedergibt, dass es wirklich sehr Erotiklastik ist. Und hätte ich die Autorin nicht gekannt, wäre ich wohl mehr als Irritiert darüber.

Autoreninfo:

Bella Andre hat bereits über zwei Millionen Bücher verkauft, die immer wieder auf den Bestsellerlisten der New York Times, USA Today und Publishers Weekly landen. Die Washington Post nennt sie „eine der erfolgreichsten amerikanischen E-Book-Autorinnen.“ Zusammen mit ihrem Mann und ihren Kindern lebt Bella Andre abwechselnd auf einem Weingut in Nordkalifornien und einer rustikal-romantischen Blockhütte in den Adirondack Mountains.

Bisher erschienen ist

  1. Wie wärs mit Liebe
  2. Nicht verlieben ist auch keine Lösung
  3. Ein unmöglicher Mann (erscheint im Mai 2015)

Tine Schweizer

Quelle für Cover, Autoreninfo und Kurzbeschreibung: Mira Taschenbuch

 

Rezension zur HotshotTrilogie:

1. Gefährliche Begegnung

2. Schatten der Vergangenheit

3. Verhängnisvolle Wahrheit

Rezension – Julie Kagawa ~ Plötzlich Prinz 01: Das Erbe der Feen

Julie Kagawa – Das Erbe der Feen

ISBN: 978-3453268661

Preis Hardcover 16,99 Euro (516 Seiten)

Preis Ebook: 13,99 Euro

Originaltitel:  The Iron Fey – The Lost Prince

Deutsche Erstveröffentlichung im Januar 2014 bei Heyne fliegt

Kurzbeschreibung:

Der achtzehnjährige Ethan Chase wäre gern so wie alle anderen an seiner Highschool. Doch seit er denken kann, ist sein Leben alles andere als normal. Denn als Kind wurde er von den Feen nach Nimmernie verschleppt. Und wen die Feen einmal in ihrer Gewalt hatten, den lassen sie nicht mehr los. Ihre Macht reicht bis in den hintersten Winkel der Menschenwelt hinein. Ethan muss erkennen, dass es sinnlos ist, sich vor ihnen zu verstecken. Und so nimmt er sein Schicksal an und kehrt nach Nimmernie zurück.

Im letzten Jahr hatte mich die „Plötzlich Fee“ Reihe richtig erwischt und ich habe die verschiedenen Bände hintereinander verschlungen.

Nach dem Abschied von der neuen Feenkönigin Meghan heißt es aber nicht dauerhaft Adieu. Mit „Plötzlich Prinz“ kehrt die Autorin Julie Kagawa wieder zurück in die Welt der Feen.

Meghans kleiner Bruder ist nun fast erwachsen und im Grunde würde er nichts lieber, als sich von der Feenwelt fernhalten. Jedoch kann er das Geschehen in seiner Welt bald nicht mehr ignorieren und so landet Ethan in Begleitung einer Schulkameradin dort, wo er nie wieder hinwollte…

Am Anfang war ich sehr kritisch, ob die neue Reihe dem Erfolg der ersten standhalten kann, oder ob es nur ein kläglicher versuch ist, am vorrigen Erfolg anzuschließen. Bald jedoch war ich wieder voll im Geschehen drinnen. Keineswegs ist es Voraussetzung die Plötzlich Fee Reihe zu kennen (sinnvoll um den Hintergrund besser zu verstehen ja, aber kein Muss) Es ist ein eigenständiger Roman, in dem die Figuren von Anfang an aufgebaut werden und auch die Hintergründe erläutert werden.

Nachdem ich die verschiedenen Höfe und die Umgebung schon etwas kenne, war der neue Reiz nicht mehr ganz so vorhanden, aber dennoch faszinierend, wie die Autorin es schafft, unsere Realität und Fantasie zu vereinen. Und damit die Geschichte nicht langweilig wird, kommt es zu Wendungen, die es in sich haben.

Im Auftakt dieser „Plötzlich Prinz“ Reihe finden wir viel Humor, Spitzfindigkeit, alte Bekannte, neue Feinde und Spannung, kombiniert mit überraschenden Wendungen. Die verschiedensten Protagonisten werden mit eigenen Charakterzügen ausgestattet, so dass man schnell Sympathie, aber auch Abneigung empfinden kann. Mit Ethan hatte ich am Anfang etwas Probleme, wobei ich ihn schon verstehen konnte, aber seine Art und Weise nicht direkt zur Sympathie beiträgt Allerdings lernte man ihn während seiner Abenteuer besser kennen, und daher war es irgendwann auch klar, warum er so handelt, wie er es tat.

Ein durchaus lesenswertes Buch voller Fantasie. Mittlerweile ist der zweite Teil „Das Schicksal der Feen“ erschienen.

©Tine Schweizer

Quelle für Cover und Kurzbeschreibung: Heyne

Rezension – Susan Mallery ~ Drum küsse, wer sich ewig bindet

Susan Mallery – Drum küsse, wer sich ewig bindet

ISBN: 978-3-95649-103-0

Preis:  9,99 Euro

Preis Ebook: 9,99 Euro

Originaltitel: Just One Kiss

Deutsche Erstveröffentlichung im bei Mira Taschenbuch

Kurzbeschreibung:

Patience’ Gefühle fahren Achterbahn. Justice Garrett ist zurück in Fool’s Gold! Nie hat sie den Jungen, der einst ihr Herz eroberte, vergessen. Spurlos ist er vor Jahren verschwunden. Jetzt, als erwachsener Mann und erfolgreicher Bodyguard, ist er noch attraktiver als in ihrer Erinnerung! Doch er verliert kein Wort über seine geheimnisvolle Vergangenheit. Deshalb wird Patience sich hüten, ihm wieder rettungslos zu verfallen. Aber ein kleiner Kuss wird ja wohl erlaubt sein. Oder auch zwei. Oder eine gemeinsame Nacht – aber ist Justice wirklich noch der Mensch, nach dem sie sich all die Jahre gesehnt hat?

Ein typisches Mallery Buch findet man, wenn man „Drum küsse, wer sich ewig bindet“ aufschlägt und liest. Dieser Roman ist voller sympathischer Personen, in dem kleinen idyllischen Örtchen Fool´s Gold, die ihr Leben leben und den Höhen und Tiefen dessen ausgesetzt sind.

Als bekennende Leserin ihrer Romane, habe ich schon die verschiedensten Konstellationen begleitet. Sei es neu zugezogene, alteingesessene, Drillinge, oder Freundinnen. Alle hatten eines gemeinsam: ihre ganz eigene Liebesgeschichte, umrahmt von Traumhafter Kulisse und immer begleitet von guten Freundinnen. So auch diesmal, ein auf und ab der Gefühle, die sich schon in der frühsten Jugend von Patience für Justice eingestellt hatten. Nun viele Jahre später sind sie aktueller den je. Aber was ist schon einfach an der Liebe?

Susan Mallery hat mich auch diesmal mit ihrem leichten Schreibstil, der einen so wunderbar träumen lässt, gefangen genommen. Die kurzweilige Unterhaltung, die jedoch soviel Sympathie für die Protagonisten entwickeln lässt, war von Anfang an da. Damit es nicht langweilig wird, kommen neue Personen in das kleine Örtchen und teilweise kann man schon vorausschauen, wer bald dran ist seine große Liebe zu finden. Keineswegs werden jedoch die altbekannten Gesichter vergessen und so erleben wir eine Geburt, wie auch den Hinweis, dass sich bei jemanden was ändern wird.

Was mich beim lesen etwas durcheinander gebracht hatte, waren die Namen Justice und Patience, die zwar schön und ungewöhnlich sind, jedoch durch die selbe Endung mich verwirrten.

©Tine Schweizer

Quelle für Klapptext und Cover: Mira Taschenbuchverlag

Rezension – Susan Wiggs ~ Bella Vista 2: Der Geschmack von wildem Honig

Susan Wiggs – Der Geschmack von wildem Honig

ISBN 978-3-95649-101-6

Preis: 9,99 Euro

Ebook: 9,99 Euro

Originaltitel: The Beekeeper’s Ball (2014, Mira Books, Toronto)

Deutsche Erstausgabe ist im Januar 2015 bei Mira Taschenbuch erschienen

Kurzbeschreibung

Der Duft von frischen Kräutern, köchelnden Soßen und frisch gebackenem Brot gehört zu Bella Vista wie die Apfelhaine und Lavendelfelder. Kein Ort ist Isabel lieber als dieser. Früher träumte sie davon, die Welt zu entdecken und sich kulinarisch inspirieren zu lassen. Doch irgendwo auf dem Weg hat sie ihre Abenteuerlust verloren. Ganz im Gegensatz zu Cormac O`Neill. Der Reporter hat die ganze Welt bereist und ist nun nach Bella Vista gekommen, um für ein Buch über Isabels Großvater zu recherchieren. Er spürt eine beinahe greifbare Sehnsucht in Isabel, die sie sich bemüht zu verbergen. Ein zehn Jahre altes Video von ihr, das er im Internet gefunden hat, soll sie daran erinnern, welche Träume sie einst hatte. Damit öffnet er eine Tür in ihre Vergangenheit, die besser für immer geschlossen geblieben wäre.

Gefühle pur – dies findet sich auf 443 Seiten, zwischen zwei Buchdeckeln eingebettet, mit einem Cover welches Sonne pur verspricht. Doch sind es nicht nur die Sonnenseiten, welche diesen Roman ausmachen, sondern auch die Schattenseiten.

Die Autorin beherrscht die Kunst zwischen einer leichten Liebesgeschichte, soviel Ernsthaftigkeit und schweres rein zupacken und zu kombinieren, wie ich bisher nur selten gefunden habe. Sie setzt die verschiedensten Emotionen ein von Liebe, Hoffnung, Verlust, Angst und viel mehr. Es gibt auch die verschiedensten Zwischentöne, die selten so eindeutig zu erleben sind. Zudem sind es die Geheimnisse, welche ans Tageslicht kommen, die mir beim lesen die unterschiedlichsten Reaktionen ausgelöst haben.

Mit einfühlsamen Worten erzählt sie die Geschichte des 2. Weltkrieges, der Verfolgung der Juden, dem Verbrechen an jungen Frauen und auch von dem Dänischen Widerstand damals. Verbunden durch die Gegenwart, ist es eine interessante, tiefgehende, aber auch wiederum leichte Geschichte.

Nicht nur ihre Protagonisten leben durch die lebendige Beschreibung auf, sondern auch die Natur, Landschaft, die Kochschule, alles lässt sich bildhaft vorstellen und es ist, als ob man selbst dort wäre. Beim lesen erhält man ein intensives Gefühl von Familie und Verbundenheit.

Abgerundet wird der Roman durch die kurzen Extras, welche vor den Kapiteln stehen, in denen jeder interessierte mehr über Bienen und Honig (dem roten Faden dieses Romans) erfahren kann, genauso wie die passenden Rezepte zum nach kochen und backen.

Der Geschmack vom wilden Honig ist ein sehr empfehlenswertes Buch mit einer Tiefe, die man kaum vorher erwartet, aber nicht so schwer, dass es den Tag verdunkelt. Am Ende bleibt man gelöst, aber nachdenklich zurück.

Mit „Der Duft von Apfelblüten“ hat die Reihe von Bella Vista gestartet und mit diesem Roman weiterentwickelt. Beide Bücher können jedoch für sich gelesen werden. Um natürlich die Personen und deren Geschichte besser zu verstehen, kann ich nur empfehlen es in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Ich hoffe, dass es bald mehr von Bella Vista zu lesen gibt, das Potenzial dafür ist eindeutig da.

©Tine Schweizer

Quelle für Cover und Klapptext: Mira Taschenbuch

Reihenfolge der Bücher von Susan Wiggs

Rezension – Kimberley Wilkins ~ Das Sternenhaus

Kimberley Wilkins – Das Sternenhaus

ISBN: 978-3-426-65354-8

Preis Hardcover: 19,99 Euro

Preis Ebook: 17,99 Euro

Originaltitel: Ember Island (2013)

Deutsche Erstveröffentlichung im September 2014 bei Knaur HC

Kurzbeschreibung:

1891: Die ungestüme Nell wächst auf der Gefängnisinsel Ember Island auf, wo ihr Vater die Strafanstalt leitet. Als ihre Mutter mit nur 36 Jahren stirbt, stellt er die Gouvernante Tilly ein. Die junge Frau, die selbst bereits schwere Schicksalsschläge erleiden musste, erobert das Herz des Mädchens im Sturm – und nicht nur seines … Mehr als 100 Jahre später reist die Bestsellerautorin Nina auf die abgelegene Insel vor der Küste Australiens. Hier, im Haus ihrer Urgroßmutter Nell, dem »Sternenhaus«, hofft sie, umgeben von beeindruckender Landschaft und bewegender Stille, ihre tiefe Schreibkrise überwinden zu können, in die der Betrug ihres langjährigen Lebensgefährten sie gestürzt hat.

Immer wieder stolpere ich über Romane, welche mir bewusst machen, wie die Entscheidung, welche ich heute treffe, sich auch in Zukunft bemerkbar machen können. Genauso Entscheidungen, welche vor vielen Jahren getroffen wurden von irgend jemand aus meiner Familie, sich auch auf das heutige Leben auswirkt. In den meisten Punkten wissen wir gar nichts von diesem Ereignis, sei groß oder klein.

Gerade erst wieder bin ich wieder in die Vergangenheit eingetaucht. In Kimberley Wilkins Roman „Das Sternenhaus“

Schon in „Wind der Erinnerung“ hatte sie mich begeistert, durch ihren besonderen Schreibstil die Welten und Zeiten zu verschmelzen. (Es sei angemerkt, dass jeder Roman für sich steht, es sich also nicht um eine Serie handelt)

Auch diesmal finden wir wieder drei Erzählstränge, welche durch den Roman führen.

Wir haben die Gegenwart mit der Autorin Nina, welche sich auf die auf die Insel zurück zieht um ihr Buch zu beenden.dabei stößt sie auf alte Aufzeichnungen ihrer Großmutter, wo wir gleich beim zweiten Zeitstrang sind.: Im vergangenen Jahrhundert, bei einem Kind, welches auf dieser besonderen Insel lebt und ihre Gedanken und Gefühle in einem Tagebuch festhält. Dies ist das Bindeglied zwischen der Gegenwart von Nina und der Vergangenheit von Nell und Tilly.

Der größte und für mich eindeutig wichtigste teil ging über die junge Frau Tilly, Ende des19. Jhd welche nach dem Tode ihres Großvaters in einer Ehe landet die anders verläuft, als sie es sich vorgestellt hatte. Im Laufe der Jahre allerdings kommt sie auf die Gefängnisinsel, wo sie als Gouvernante arbeitete. Ihre Erlebnisse prägen das Buch am meisten.

Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, der mich wieder immer mitgerissen hatte. Im Vergleich zu ihrem anderen Roman hat es mich aber nicht ganz so verzaubert. Gerade die Gegenwart hätte dieses mal fast gestrichen werden können. Sie war eher nebensächlich und mit der Protagonistin wurde ich überhaupt nicht warm. Ihre Geschichte war nicht ausschlaggebend und am Ende wurde ein Geheimnis aufgelöst, bei dem ich nicht wirklich mitbekommen hatte, dass es überhaupt da war.

Tilly dagegen hat mich angesprochen und als Ergänzung und Abrundung zu den damaligen Ereignissen, waren die Tagebuch Eintragungen sehr passen. Diese hätten noch häufiger auftauchen können.

Insgesamt empfand ich es eine gute Unterhaltung, wenn es auch im direktem Vergleich zum ersten Werk nicht dessen Niveau erreichte.

Zwischen diesen beiden Romanen ist noch ein dritter der Autorin veröffentlicht worden „Das Haus am Leuchtturm“ welches ich bei Gelegenheit auch lesen werde. Bin jetzt schon sehr gespannt, in welche Richtung es damit gehen wird.

Zum Cover kann ich nur sagen, dass es sehr passend zu den anderen Romanen gestaltet wurde und mich auch sehr anspricht.

©Tine Schweizer

Quelle für Cover und Klapptext: Droemer Knaur

Rezension – Dana S. Eliott ~ Taberna Libraria 2: Das Geheimnis von Pamunar

Dana S. Eliott – Das Geheimnis von Pamunar

ISBN:978-3-426-51544-0

Preis TB: 9,99 Euro

Preis Ebook: 9,99 Euro

Deutsche Erstveröffentlichung im Dezember 2014 bei Knaur

Kurzbeschreibung:

Eine fremde Welt, ein dunkler Magier und ein verbotenes Buch – Die fantastische Geschichte um Corrie und Silvana geht weiter!

Corrie und Silvana konnten dem dunklen Magier Lamassar einen herben Rückschlag zufügen. Doch beide wissen, dass dieser nicht so schnell aufgeben wird. Also müssen sie das nächste Puzzlestück des Buches von Angwil so schnell wie möglich finden. Die Suche führt die beiden Frauen auf die abgelegene Insel Panumar. Aber Lamassar erwartet sie schon …

Zwei Freundinnen, welche gemeinsam eine Buchhandlung eröffnen, das war der Grundstein des Debütromans vom Autorenduo Dana S. Eliott, in Taberna Libraria – Die Magische Schriftrolle.

Wie der Titel schon verrät, ging es aber nicht nur um eine einfache Buchhandlung, sonder es steckt viel mehr Fantasie, Magie, Gefahr und unbekanntes dahinter, als auf dem ersten Blick ersichtlich.

Nun endlich ist der zweite Teil dieser abenteuerlichen Reise der beiden Freundinnen Corrie und Silvana erschienen. Unter dem Titel: Das Geheimnis von Pamunar“ begeben sich die beiden, mit ihren neuen Weggefährten, ins nächste um die Bücher von Angwil zu finden.

Schnell war ich trotz der etwas längeren Pause zwischen den beiden Bänden wieder ins Geschehen eingetaucht. Die Spannung stieg gleich direkt an und Spannungsbogen wurde stetig aufgebaut und führte durch ein Wechselbad der Gefühle. Zweifel über neue Bekanntschaften, wer ist gut wer ist böse, überraschende Wendungen,, neue Bekanntschaften, genauso wie das treffen alter Bekannter, und mittendrin die jungen Frauen. Beide lernt man immer besser kennen, sie sind und bleiben sympathisch und authentisch. Der Schreibstil ist auch hier wieder sehr bildhaft und keineswegs mit einfachen Sätzen bestückt. Sehr detailliert werden die Landschaften, aber auch die einzelnen Szenen beschrieben, was dem ganzen ein intensives Lesevergnügen verleiht.

Insgesamt kann dieser zweite Teil absolut mit dem ersten mithalten und hält die Spannung weiter, wie es weitergeht in der Einmondwelt, genauso wie in der Zweimondwelt.

Obwohl ich denke, dass die Romane auch unabhängig gelesen werden können, würde ich dennoch empfehlen mit der „Magischen Schriftrolle“ anzufangen. Alleine schon um die Protagonisten und die vielfältigen Magische Geschöpfte und deren Fähigkeiten besser kennenzulernen. Andererseits aber auch um den komplexen Gesamtzusammenhang besser nachvollziehen zu können.

Voraussichtlicher Erscheinungstermin des dritten Teiles als Ebook ist der Winter 2015 vorgesehen.. Der Abschließende vierte Teil ist für den Winter 2016 geplant.

©Tine Schweizer

Quelle für Cover und Klapptext: Droemer Knaur

Rezension – Kate Sunday ~ Penelopes Geheimnis: Im Schatten der Apalachen 2

Kate Sunday – Penelopes Geheimnis

 ISBN´s
9789963527694 (P-Book)
9789963527700 (.pdf)
9789963527717 (.epub)
9789963527724 (.mobi)
9789963527731 (.prc)

Preis ebook: 5,99 Euro

Preis PBook: 13,99 Euro

Deutsche Erstveröffentlichung bei bookshouse.de im März 2015

Kurzbeschreibung:

Als Finn Gallagher erfährt, dass Penelope Parker mit ihrer Tochter ins beschauliche Städtchen Willow Creek zurückkehrt, ist er wild entschlossen, die attraktive Brünette auf Distanz zu halten. Schließlich brach ihm die Schwester seines besten Freundes einst das Herz. Dennoch lässt der Gedanke an sie seinen Puls in ungeahnte Höhen schnellen.
Finn ahnt nicht, dass Penny ebenfalls triftige Gründe besitzt, ihm aus dem Weg zu gehen.
Obwohl sich beide dagegen wehren, fühlen sie sich magisch voneinander angezogen, und es fällt ihnen schwer, dem verführerischen Knistern zu widerstehen. Ihre aufflammende Leidenschaft zieht jedoch fatale Folgen nach sich. Als sich die Lage dramatisch zuspitzt, gerät nicht nur Pennys Tochter in Lebensgefahr.

Zurück in das Städtchen Willow Creek geht es nicht nur für die Hauptprotagonistin Penelope, sondern auch für die Leser von „Hannah´s Entscheidung

Während ich bei dem ersten Teil (welches unabhängig von diesem Teil lesbar ist) mich von vornherein gut einfinden konnte, hatte ich dieses mal richtig Schwierigkeiten.

Angefangen mit der Hauptperson Penelope, mit der ich bis zum Ende nicht richtig warm geworden bin, bis hin zu den verschiedenen Handlungssträngen, die für mich irgendwie „Zusammengeschustert“ und „Sprunghaft“ wirkten.

Erst zum Ende hin nahm alles richtig Fahrt auf und Spannung. Wobei auch hier meiner Meinung nach „mehr“ sein könnte.

Was mir gut gefallen hat war das die Personen aus dem ersten Teil ihren Platz bekommen haben und so ich ihre Geschichte weiterverfolgen konnte. Auch Finn als Männlicher Gegenpart zu Penelope war mir sympathisch.

Insgesamt ein Roman, der sich ein wenig in die Länge gezogen hat, mit viel Potenzial des Plots, welches aber nicht ganz ausgeschöpft wurde. Mir fehlte die Tiefe in der Geschichte.

Im Vergleich zum 1. Teil eindeutig schwächer, dennoch hoffe ich, dass sich dies beim nächsten Teil dann wieder ändert. Ideen mit wem es wohl weitergehen könnte, habe ich auch schon, mal sehn ob es stimmt.

©Tine Schweizer

Quelle für Cover und Klapptext: Bookshouse.de

Audiobookrezension – Jonathan Stroud – Lockwood und Co. 2: Der Wispernde Schädel

Jonathan Stroud – Der Wispernde Schädel

ISBN: 978-3570157107

Preis gebundene Ausgabe: 18,99 Euro

Ebook: 14,99 Euro

Deutsche Erstveröffentlichung bei cbj im Oktober 2014

AudioCD: 14,99 Euro (cbj Audio)

Audible: 9,95  (Random House Audio)

 Leseprobe

Kurzbeschreibung:

Dank des spektakulären Erfolgs im Fall der seufzenden Wendeltreppe ist Lockwood & Co. nun eine der angesagtesten Geisteragenturen Londons. Doch inzwischen wird die Metropole bereits von einer Reihe neuer grausiger Ereignisse erschüttert: In einer beispiellosen Diebstahlserie werden mächtige magische Artefakte entwendet und deren Hüter grausam ermordet.

Als dann auch noch auf einem Friedhof ein schauerlich eiserner Sarg geborgen wird, dessen Inhalt unter mysteriösen Umständen verschwindet, steht fest: Ein klarer Fall für Lockwood & Co.!

Nur wenn das Team um Anthony Lockwood, Lucy und George ihre ganze Genialität im Umgang mit übernatürlichen Ereignissen in die Wagschale wirft, kann es ihnen gelingen, die Verschwörung, die hinter all dem steckt, aufzudecken…

©2014 cbj. Übersetzung: Katharina Orgaß, Gerald Jung (P)2014 cbj audio

Vor etwas über einem Jahr konnte mich Jonathan Stroud mit seinem Jugendfantasyroman „Lockwood und Co. – Die seufzende Wendeltreppe“ für sich begeistern. Bis dato kannte ich den Autor nur dem Namen nach. Mittlerweile ist der zweite Teil dieser Serie herausgekommen.

In einer Zeit wo Geister anerkannt sind und es Geisterjäger gibt, sind es die Kinder, mit der besonderen Begabung, die gefragt sind. So auch dieses mal wieder.

Nahtlos konnte ich wieder in die Welt eintauchen, die sich von unserer realen Welt doch eindeutig unterscheidet.

Mit viel Witz, Humor und Grusel präsentiert Jonathan Stroud auch hier wieder einen gelungen Jugendroman. Die Geschichte ist von Anfang an fesselnd und bis zum Ende hin konnte ich nicht mehr loslassen. Die verschiedensten Dialoge haben mich einfach nur loslachen lassen, andere wiederum erschauern. Gerade da ich es als Audiobook gehört habe, kam die besondere Stimmung noch besser rüber. Und ja, als es plötzlich nachts im dunkeln krachte stand ich fast senkrecht im Bett. (ja ja, ich bin ein Angsthase, und es war nur die Katze, die gleich darauf auf mein Bett hüpfte)

Eine eigene Welt mit einer Atmosphäre aus Schrecken, Freundschaft, Geheimnissen wurde hier mit interessanten Protagonisten zusammengeführt. Die Spannung um das Geheimnis wird von Anfang an dicht gewebt, so dass bis zum Ende man am liebsten kaum Atmen würde. Der gesamte Plot ist fantasievoll und einfallsreich umgesetzt.

Wie kurz erwähnt ist es aber auch sehr humorvoll, es kommt sehr viel Situationskomik auf, bei der alles etwas wieder aufgelockert wird. Sehr intensiv habe ich die Szenen zwischen Lucy und dem Schädel empfunden.

Die Hauptprotagonisten haben sich seit dem ersten Band weiterentwickelt. Gerade Lucy hat einen großen Sprung gemacht, während mir Lockwood diesmal etwas reifer und zurückhaltender vorkommt. Der einzige aus dem ich noch nicht wirklich schlau werde ich Georg. Er ist noch recht blass und seine wirkliche Stärke zwar beschrieben, aber bei mir noch nicht so angekommen. Dennoch darf er natürlich im Team nicht fehlen.

Auch sonst finden sich die unterschiedlichsten Darsteller wieder, ob Lebendig oder Tod. Dafür dass es eigentlich ein Jugendbuch ist, bin ich entweder echt zu schreckhaft, oder die Jugend ist abgehärteter als ich.

Insgesamt war es eine gute spannende Unterhaltung mich Lachfaktor, welche ich gut weiter empfehlen kann. Ich hoffe, dass es bald einen dritten Band gibt, bei dem wir Lockwood, Lucy und Georg begleiten können bei ihren Abenteuern, die Welt vor den Geistern zu schützen.

Noch kurz zum Audiobook: Dies Sprecherin war diesmal nicht Judith Hoersch, sondern Anna Thalbach, welche aber es auch schafft, die richtige Stimmung einzufangen und wieder zu geben.

Autoreninfo:

Jonathan Stroud wurde in Bedford geboren. Er arbeitete zunächst als Lektor. Nachdem er seine ersten eigenen Kinderbücher veröffentlicht hatte, beschloss er, sich ganz dem Schreiben zu widmen. Er wohnt mit seiner Frau Gina und den gemeinsamen Kindern Isabelle und Arthur in der Nähe von London.

Berühmt wurde er durch seine weltweite Bestseller-Tetralogie um den scharfzüngigen Dschinn Bartimäus, dessen Abenteuer in »Das Amulett von Samarkand«, »Das Auge des Golem«, »Die Pforte des Magiers« und »Der Ring des Salomo« erzählt werden.

www.bartimaeus.de

©Tine Schweizer

Quelle für Cover und Kurzbeschreibung: Audible.de

Quelle für Autoreninfo: cbj

Rezension – Teresa Simon ~ Die Frauen der Rosenvilla

Teresa Simon – Die Frauen der Rosenvilla

9783453471313_CoverISBN: 978-3453471313

Preis Taschenbuch: 9,99 Euro

Preis Ebook: 8,99 Euro

Deutsche Erstveröffentlichung am 9. Februar 2015 bei Heyne

Leseprobe

Kurzbeschreibung:

Anna Kepler, Erbin einer alten Schokoladendynastie, hat gerade ihre zweite Chocolaterie in der Dresdner Altstadt eröffnet. Auch die Familienvilla hat Anna wieder in Familienbesitz gebracht. Als sie den legendären Rosengarten, der der Villa einst ihren Namen gab, neu anlegt, stößt sie auf eine alte Schatulle. Sie enthält das Tagebuch einer Frau, die vor hundert Jahren in der Villa gelebt hat. Doch Anna hat noch nie von dieser Emma gehört und begibt sich auf Spurensuche. Dabei stößt sie auf ein schicksalhaftes Familiengeheimnis …

Vier Frauen, verschiedene Jahrzehnte, verschiedene Schicksale – dennoch verbindet sie eines: Die Rosenvilla

Eine Familiengeschichte, die einen nicht kalt lässt.

2013 – Die junge Anna hat mit viel Aufwand die Rosenvilla ihres Großvaters wieder renoviert. Beim umgraben und Pflanzen der neuen Rosen, entdeckt sie eine Kiste mit Briefen drin, welche sie und die Leser auf eine Zeitreise in die Vergangenheit nimmt.

Am Anfang ist es mir schwer gefallen in die Geschichte einzutauchen. Das lag vorallem daran, dass es vier verschiedene Frauen gibt, die hier zu Wort kommen. Erst nach und nach konnte ich jeder Protagonistin ihre eigene Persönlichkeit zuordnen und ab da ging es schlagartig aufwärt.

Vereinfacht hat es auch, dass die einzelnen Brief,sich auch in der Schrift unterscheiden. Ein großes Geheimnis zieht sich wie ein roter Faden durch die ganze Geschichte, und der Spannungsbogen baut sich gemächlich auf, ohne langweilig zu werden. Erst zum Ende hin wurde es durchsichtiger und es war fast ein wenig zu schnell abgehandelt.

Durch die verschiedenen Erzählperspektiven ist es der Autorin gelungen ein komplett rundes Bild über die verschiedenen Zeitepochen und ihrer Menschen zu entwickeln.

Der Schreibstil insgesamt ist angenehm zu lesen. Jede Protagonistin hat ihre eigene Stärken und Schwächen und daher ist die Sympathie auch bei mir sehr unterschiedlich ausgefallen.

Es gibt zwei bemerkenswerte Punkte, die ich nicht unerwähnt lassen möchte. Zum einen wird sehr intensive auf die verschiedensten Rosensorten eingegangen (was mir persönlich manchmal den Kopf schwirren lies vor lauter Namen, aber zeigte, dass sich die Autorin mit diesem Thema auseinandersetze). Außerdem gibt es für die Schleckermäuler, welche Schokolade lieben, detaillierte Beschreibungen der Produktion von den unterschiedlichsten Schokoladensorten. Und am Ende dürfen natürlich die Schokoladenrezepte, welche extra für diesen Roman geschrieben wurden, als zusätzliches Highlight, nicht fehlen.

Zum Cover sei noch kurz erwähnt, dass ich es passend zu diesem Roman fand. Es spricht an, ohne zu viel zu verraten.

Insgesamt kann ich diesen Roman gut empfehlen. Nicht unbedingt für zwischendurch, dazu sind die Geschichten, wie erwähnt, zu sehr verwoben; aber für eine gemütliche Lesezeit sehr geeignet. Evtl mit einer guten Tasse heißer Schokolade.

Über die Autorin:

Teresa Simon ist das Pseudonym einer bekannten deutschen Autorin, die mit ihrem Mann in München lebt. Sie reist gerne (auch in die Vergangenheit), ist neugierig auf ungewöhnliche Schicksale, hat ein Faible für Katzen, bewundert alles, was grünt und blüht, hat sich schon seit Jugendtagen für die aufregende Geschichte der Schokolade interessiert – und liebt die wunderschöne Elbmetropole Dresden, aus der ein Teil ihrer mütterlichen Linie stammt.

Bisher wurde noch nicht veröffentlicht, wer hinter dem Pseudonym steckt

© Tine Schweizer

Quelle für Cover, Autoreninfo und Kurzbeschreibung: Heyne

Rezension – Robyn Carr ~ Was das Herz verspürt

Robyn Carr – Was das Herz verspürt

erschinen exklusiv als Ebook bei Mira Taschenbuch

Preis: 4,99 Euro

Originaltitel: Informed Risk (1989)

Als er sie sieht, steht für einen Moment die Zeit still. Als Feuerwehrmann Mike Cavanaugh erfährt, dass noch jemand in dem brennenden Haus ist, rechnet er damit, ein Leben zu retten. Aber nicht damit, dass diese Rettung sein Leben verändern wird! Denn für sich selbst völlig überraschend, nimmt er die Singlemutter Christine kurz vor Weihnachten bei sich auf … und plötzlich erscheint ihm die Welt wieder fröhlich und etwas bunter. Doch schon bald wird Christine wieder aus seinem Leben entschwinden. Kann Mike sie mit seiner Liebe halten?

Obwohl ich die Autorin ja gerade wegen ihrer Serie um Virgin River liebe, aber auch ihre Grace Valley Seite gut fand, kann ich jetzt sagen: Ja es gibt noch mehr von ihr zu lesen. Mit viel Witz, Charme, Liebe, aber auch Zweifel, und Irrungen und Wirrungen auch auf den wenigen Seiten, hat die Autorin mich für einige Zeit gut unterhalten. Sicherlich kann es nicht mit ihrer virgin River Reihe mithalten, aber das erwarte ich auch nicht, da das Buch 1989 das Licht der Welt erblickte. Somit ist vieles einfach anders. Der Schreibstil ist noch nicht so ausgereift wie heute, zeigt aber eindeutige Tendenzen dahin, wo es eines Tages gehen wird. Eine kurzweilige Geschichte für zwischendurch.

Die Protagonisten sind fast durchwegs sympathisch und ich würde gerne von der Familie mehr lesen.

©Tine Schweizer

Quelle Cover und Kurzbeschreibung: Mira Taschenbuch

Rezensionen – Susan Mallery

Susan Mallery

jedes dieser drei Romane bzw. Kurzgeschichten ist bei MIRA Taschenbuch als Ebook aufgelegt worden.

Aller Liebe Anfang ist ein Kuss

Ebook 1,99 Eurp

Fayrene, 24, hat einen klaren Vierjahresplan: Mit 28 will sie ihr Start-up Haustier-Sitting in ein florierendes Imperium mit vier Angestellten verwandelt haben. Um das zu erreichen, bleibt nur keine Zeit für die Liebe. Deshalb verschiebt sie Mann, Haus und Kinder auf später. – Bis sie die werdende Katzenmama Misty sittet, die plötzlich ihre Kätzchen wirft. Fayrene braucht dringend Hilfe und nimmt kurzerhand Ryan Patterson in Beschlag, seines Zeichens Ingenieur mit besonderen Haustier-Rettungsfähigkeiten – und leider viel zu sexy für nur einen Kuss …

Was gibts dazu kurz zu sagen. Es ist das berühmte Fool´s Gold, welches ein Örtchen ist, was für tolle Geschichten steht und wirklich oft mitreissende Liebesgeschichten. Mit dieser Kurzgeschichte konnte mich jedoch die Autorin nicht begeistern. Es war einfach zu wenig Zeit um die Protagonisten tiefer kennenzulernen und mit ihnen richtig warm zu werden. Ja, es war nett, aber leider mehr auch nicht. Die Zeit habe ich mir damit vertrieben, aber schnell sind die beiden auch wieder aus meinem Gedächtnis leider entschwunden.

Leidenschaft und Weihnachtsküsse

Ebook 1,99 Euro

Ein Schlag auf den Kopf – und ihre Vergangenheit ist wie ausgelöscht. Als Angela aufwacht, hockt ein verführerisch starker Mann neben ihrem Bett, vorgeblich Deputy Sheriff Shane McBride. Der hält sie zwar sicher für keine Mörderin, aber doch irgendwie für verdächtig. Jedenfalls stellt er ihr viele Fragen, die sie nicht beantworten kann. Stattdessen gibt Angela sich dem Traum hin, jetzt ein ganz neues Leben zu beginnen. Womöglich kann sogar dieser starke Mann dazugehören, den sie sich gern als Geschenk unter dem Tannenbaum wünschen würde …

Interessanter Grundplot, der mir wirklich gefallen hat. Leider alles sehr kurz, da es sich hier um eine Kurzgeschichte handelte. Hätte wirklich gerne mehr über die beiden gelesen, aber so ging es im Eiltempo hinweg. Manche Punkte wurden einfach auch nicht wirklich aufgelöst, was ich schade fand. Dies ist KEIN Fool´s Gold Roman.

Leidenschaft und Pfefferkuchen

Ebook 2,99 Euro

Es gibt keine Probleme, nur Lösungen, findet die quirlige Darcy und stürzt sich voller Elan auf ihr vorweihnachtliches Gute-Laune-Projekt: den attraktiven, aber viel zu ernsten Detective Mark Kincaid. Dessen Melancholie hat keine Chance gegen den Charme – und die unwiderstehlichen Pfefferkuchen – der hübschen Nachbarin. Zwischen den beiden funkt es geradezu explosionsartig. In der Hoffnung, dass mehr aus der leidenschaftlichen Affäre wird, verschweigt Darcy jedoch ein wichtiges Detail ihres Lebens. Was sie nicht ahnt: Mark hat aus schmerzlicher Erfahrung gelernt, sich von Frauen mit Geheimnissen fernzuhalten

Dieses Ebook ist länger als die beiden vorherigen und daher auch intensiver beschrieben, was mir wiederum sehr gut gefällt. Es bleibt Zeit die Protagonisten näher kennen zu lernen, aber auch sich mit der Geschichte vertraut zu machen. Wichtig ist, dass dies auch KEIN Roman der Fool´s Gold reihe ist, sondern eine Ebookauflage, eines älteren Romanes der Autorin.

Zu finden ist wieder humor, Liebe, Romantik und natürlich auch die Irrungen und Wirrungen des Lebens und der Liebe. Nichts ist immer so, wie man denkt das es sein sollte. Insgesamt ein unterhaltsamer Roman für zwischen durch.

Rezension – Marina Schuster ~ McDermott 1-5

Marina Schuster – McDermott 1-5

ausgelesenjedes Ebook kostet 2,99 Euro

die Prinversionen kosten zwischen 7,49 Euro bis maximal 8,49 Euro

Vor kurzem stöberte ich mal wieder so durch die verschiedensten Angebot für Ebooks und bin dabei auf eine kleine Reihe gekommen, von einer Autorin, welche ich noch nicht kannte.

Marina Schuster, einer deutschen Autorin, welche sich den Liebesromanen zugewandt hat, konnte mich mit ihrer Familien-Serie über die Geschwister McDermotts überzeugen.

Sie hat einen schlichten und schönen Schreibstil. Schnell kann man sich beim lesen an die Protagonisten gewöhnen und es ist wunderbar, dass sich in allen fünf Romanen die bekannten Gesichter wiederfinden. Es gibt zwei klassische Szenen, welche immer wieder für Lacher Sorgen, in jedem der Romane. Welche das sind, nein das Verrate ich definitiv nicht.

Aber man wartete dann irgendwann schon darauf.

Das Lachen kommt aber auch so nicht zu kurz.

Die Cover sind alle gleich, nur der kurze Name darauf verrät die unterschiedlichen Inhalte:

McDermott 1: Niemals

Rose Porter beauftragt den attraktiven Schürzenjäger Callan McDermott, sich während ihrer Abwesenheit um ihre Enkelin Joyce zu kümmern. Dieser ist überzeugt, das ohne Probleme zu bewältigen – er kennt Joyce noch von früher und hat sie als ein pummeliges, bebrilltes Mauerblümchen in Erinnerung. Doch Joyce hat sich verändert, und als sie auf der Ranch eintrifft, merkt Callan sehr schnell, dass diese Aufgabe seine Nerven auf eine harte Zerreißprobe stellt

McDermott 2: Manchmal
Seit seiner Scheidung vor acht Jahren hat Adrian McDermott sich völlig zurückgezogen und vergräbt sich in seiner Arbeit – an Frauen hat er kein Interesse mehr. Auf dem Heimweg vom Junggesellenabschied seines Bruders Callan fährt die junge, lebenslustige Melody Foster in sein Auto. Hilfsbereit nimmt er sie mit nach Hause und bietet ihr einen Job in seiner Firma an und innerhalb kürzester Zeit gerät nicht nur Adrians Leben aus dem Takt, sondern auch sein Herz …

McDermott 3: Oft

Als Lauren McDermott den Heiratsantrag ihres Chefs annimmt, ist sie überzeugt davon, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Doch ihr neunjähriger Sohn Timmy ist von seinem zukünftigen Stiefvater überhaupt nicht begeistert und hängt stattdessen sein Herz an den Rodeo-Reiter Ryan Davis. Sehr schnell gerät Laurens Vision von einer glücklichen Familie ins Wanken, und sie erkennt, dass sie im Begriff ist, zum zweiten Mal in ihrem Leben einen großen Fehler zu begehen …

McDermott 4: Immer

Jordan McDermott genießt sein ruhiges Junggesellenleben. Mit der Ruhe ist es jedoch schnell vorbei, als Melodys quirlige Schwester Kerry plötzlich wieder auftaucht und überraschenderweise beschließt, in Stillwell zu bleiben. Auf das Flehen seines Bruders Adrian hin erklärt Jordan sich widerstrebend bereit, Kerry bei sich wohnen zu lassen und ein Auge auf sie zu haben – doch damit halten nicht nur Chaos und Aufregung Einzug, sondern auch jede Menge Gefühle …

McDermott 5: Vielleicht

Um mehr Zeit für seinen Sohn Scott zu haben und den Verkupplungsversuchen seiner Mutter zu entgehen, lässt der alleinerziehende Vater Grant McDermott sich vom Houston Police Department nach Stillwell versetzen. Damit gerät er jedoch vom Regen in die Traufe, denn Rose Porter lässt nichts unversucht, um den neuen, smarten Deputy Sheriff an die Frau zu bringen. Zusätzlichen Ärger verursacht Scotts überengagierte Lehrerin Charlotte, die mit Grants Erziehungsmethoden überhaupt nicht einverstanden ist. Als er sie eines Nachts dabei ertappt, wie sie das zwielichtige Etablissement ‘La Casa’ verlässt, scheint die Lösung seiner Probleme zum Greifen nahe – doch damit fangen seine Schwierigkeiten erst richtig an …

Wer die Autorin, welche in Frankfurt mit ihrem Lebensgefährten und zwei Hunden gerne kennenlernen möchte, hat auch die Möglichkeit auf ihrer Seite http://marina-schuster.com/wordpress/blog/ ein paar Ebooks kostenlos runterzuladen.

Schade, dass ich mich von den McDermotts verabschieden muss, aber ich hoffe in ihren weiteren Romanen, wieder auf so sympathische Protagonisten zu treffen. Na und vielleicht eines Tages, können wir über die Kinder im Buch was lesen. Würde ich auf jedenfall schön finden.

©Tine Schweizer

Rezension – RaeAnne Thayne ~ Cold Creek Miniserie

RaeAnne Thayne – Cold Creek

Veröffentlicht bei Bianca (Cora Verlag)

Etwas leichtes sollte es sein, was mich in den Wintertagen begleitete und beim Durchschauen der Ebooks, welche so mir vorgeschlagen wurden, bin ich auf RaeAnne Thayne gestoßen, welche ich schon vorher kannte durch ihre neuesten Romane.

Gleich ein vierbundle war es, für nur 5,99 Euro, welches mich anlachte und ein Klick und schon ging das lesen los.

Cold Creek ist der Ort, an den die Autorin mit leichten Worten entführte. Ein kleiner Ort zum Wohlfühlen. Alles hängt zusammen, wobei man jeden Roman auch gut einzeln lesen kann. Einige Szenen deuteten an, dass es evtl noch mehr Romane über diese Serie gibt.. Es störte nicht, und doch machte es mich neugierig, so dass ich demnächst mal näher darüber mich informieren werde.

Wie erwähnt hat die Autorin einen leichten Schreibstil, der für kurzweilige Unterhaltung sorgt und genau das richtige war, um der Welt für einige Zeit den Rücken zu kehren. Die Protagonisten hatten Charakter und konnten sich gut einfügen in das Geschehen. Durch die Kürze der Romane ist es eher knapp gehalten, aber in sich logisch aufgebaut.

Aber jetzt kurz um was es geht:

Die Schöne im Schnee (Bianca 20  1/2013)
Erschrocken beobachtet Brant, wie der Wagen von der schneeverwehten Straße abkommt und über die Böschung rast. Als er die zarte Fahrerin aus der Gefahr birgt, wird er das Gefühl nicht los, dass er sie schon mal gesehen hat. Dabei ist er gerade erst von einem langen Auslandseinsatz zurück. Und dann trifft Brant fast der Schlag: Ihr schönes Gesicht kennt er aus der Zeitung – sie ist das berüchtigte Partygirl Mimi Van Hoyt! Dass sie sich jetzt “Maura” nennt, ändert nichts daran, dass sie überhaupt nicht in seine selbstgewählte Einsamkeit passt und – einfach bezaubernd ist …

Die Nacht, in der er zurückkehrte
Was war das? Atemlos lauscht Easton. Ein Geräusch in dem großen, stillen Haus hat sie aus einem wundervollen Traum gerissen. Natürlich ging es darin mal wieder um Cisco, in den sie sich als Teenager verliebte, mit dem sie eine zärtliche Nacht verbrachte, der sie verließ … Da ist das Geräusch schon wieder! Vorsichtig schleicht sie die Treppe hinunter – und steht unvermittelt dem Mann aus ihrem Traum gegenüber. Cisco ist zurück! Und er hat ein entzückendes Baby auf dem Arm, das Easton schmerzlich klar macht, was hätte sein können. Ist es wirklich zu spät?

Schöne, rätselhafte Becca
Nie im Leben ist diese Rebecca Parsons eine Kellnerin! Keine Kaffeetasse ist vor ihr sicher, und sie vergisst alle Bestellungen. Bei Trace Bowman, Polizeichef von Cold Creek, schrillen die Alarmglocken. Und wer ist das schweigsame, junge Mädchen, das bei ihr ist? Ihre Tochter? Das größte Rätsel sind für Trace aber Beccas wunderschöne, traurige Augen. Wenn sie ihm einen intensiven Blick zuwirft, der Sehnsucht und tiefe Verlassenheit verrät, fühlt er sich nicht länger wie ein Mann des Gesetzes. Sondern nur noch wie ein Mann, der sie beschützen und lieben will …

Brennende Herzen, brennende Küsse
Gar so hitzig hatte sich Laura ihre Rückkehr nach Pine Gulch nicht vorgestellt! Kaum angekommen, legt ihr Sohn im betagten Familien-Gasthof Feuer – und Retter in der Not ist ausgerechnet der verführerische Taft Bowman, den Laura vor zehn Jahren schweren Herzens verlassen hat … Schon bald flackert die nie ganz erloschene Liebe wieder auf, heller denn je. Auch die Kinder sind begeistert von dem tapferen Feuerwehr-Captain, vor allem die süße Maya, die mit dem Down Syndrom zur Welt kam. Aber kann die junge Witwe ihre Familie dem Mann anvertrauen, der sie damals so enttäuscht hat?

©Tine Schweizer

Quelle für Kurzbeschreibung: Amazon

%d Bloggern gefällt das: